Entwarnung bei Sprengstoff-Verdacht vor «Freital»-Prozess

Das Gerichtsgebäude des Oberlandesgerichts Dresden. Foto: Arno Burgi
Das Gerichtsgebäude des Oberlandesgerichts Dresden. Foto: Arno Burgi

„Dresden (dpa/sn) – Der Sprengstoff-Verdacht vor Beginn des Prozesses gegen die rechtsextreme «Gruppe Freital» in Dresden hat sich als unbegründet herausgestellt. Zwei Suchhunde hätten offensichtlich am Dienstagmorgen auf ein Pflegemittel für Gummi angeschlagen, sagte ein Polizeisprecher. Sie hatten zuvor jeweils an derselben Stelle im Bereich der Toiletten im Oberlandesgericht Dresden Laut gegeben. Daraufhin waren Experten hinzugezogen worden. Auch im Gerichtssaal war ein «merkwürdiger Geruch» wahrgenommen worden, der wohl aus der gleichen Quelle stammt. Wegen des Sprengstoffverdachts hatte sich der Einlass zum ersten Terrorprozess der sächsischen Justiz verzögert.“

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen