Spiegel europäischer Kunstgeschichte

Residenzschloss Dresden
Das Residenzschloss in Dresden. | Foto: Pixabay

In der Gewehrgalerie im Langen Gang des Dresdner Residenzschlosses werden rund 500 prachtvolle Feuerwaffen präsentiert.

Der „architektonisch bemerkenswerteste Raum“ im Dresdner Residenzschloss kann seit 2021 besichtigt werden: Auf einer Fläche von 100 mal fünf Metern werden im Langen Gang knapp 500 prachtvolle Handfeuerwaffen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert präsentiert. „Die Gewehrgalerie versucht, den Waffen ihren Schrecken zu nehmen und sie als technische Meisterwerke und künstlerische Schönheiten zu zeigen“, sagte Dirk Syndram, damaliger Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer, bei der Eröffnung. Zudem handelt es sich bei den Gewehren und Pistolen nicht um Kriegsgerät, sondern um Waffen für die Jagd und fürs höfische Scheibenschießen. Als eigenständiges Museum wurde die Gewehrgalerie 1733 von August III., dem Sohn August des Starken, eröffnet. „Anfangs wurden 900 bis 1.000, später rund 1.800 Feuerwaffen dicht an dicht ausgestellt“, so Syndram weiter. „Sie waren nach Typ und geografischer Herkunft geordnet und zeugten von der Bedeutung des Kurfürsten und Königs ebenso wie von seinem Kunstsinn.“ Schon damals handelte es sich um eine der wichtigsten fürstlichen Feuerwaffensammlungen Europas und um einen Spiegel europäischer Kunstgeschichte.

Der bereits Ende des 16. Jahrhundert erbaute und vom Hofmaler Heinrich Göding ausgestaltete Lange Gang wurde beim Bombenangriff im Februar 1945 stark zerstört; die Waffen waren jedoch rechtzeitig ausgelagert worden. Von 2015 bis 2020 wurde der Raum in seiner historischen Fassung wiederhergestellt. In Einbauvitrinen, die den ursprünglichen Holzschränken nachempfunden sind, werden auf der einen Gangseite Exponate aus dem deutschsprachigen Raum, gegenüber Meisterstücke vor allem aus französischen, italienischen und britischen Werkstätten inszeniert. Drei Vitrinen sind allein der Dresdner Büchsenmacherkunst gewidmet; prachtvoll und detailreich verziert ist ebenso die Luxuswaffengarnitur aus der bis heute für ihre Waffentradition bekannten thüringischen Stadt Suhl. Zu den „Hinguckern“ gehören unter anderem auch italienische Waffen mit filigranen, an Spitze erinnernden Eisenbeschlägen, das weltweit früheste Pistolenpaar aus Schottland und die extrem langen Karrenbüchsen aus Ceylon. Im letzten Abschnitt des Langen Gangs nähert sich die heutige Inszenierung in ihrer Dichtheit der historischen an.

Birgit Hilbig

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.