Advertisements

Klassizistische Villa an der Dresdner Albertbrücke verfällt weiter

Die Villa an der Glacisstraße 1/Ecke Wigardstraße verfällt seit Jahrzehnten. Foto: Una Giesecke

Ein großes Banner der Firma Gamma Immobilien an der Glacis-/Ecke Wigardstaße zeigt die zwei Neubauten, die auf der jetzigen Brache Glacisstraße 1 derzeit entstehen, wie Kran und Bagger auf dem Grundstück beweisen. Von der verfallenden Villa, vor der die Baufahne flattert, ist auf der Visualisierung nichts zu sehen. „Die Neubauten beweisen eindrucksvoll, dass sich weder Gamma-Immobilien noch der Architekt weder mit der städtebaulich gegebenen, noch der historischen Umgebung beschäftigt haben“, sagt Gotmar-Michael Wolf von StadtbilDD.

Diese Gruppe architekturinteressierter Dresdner prangert die stiefmütterliche Behandlung des spätklassizistischen Denkmals in Sichtnähe zum Neustädter Albertbrückenkopf an. 1832 ließ sich der spätere sächsische Finanz- und Justizminister Johann Heinrich August von Behr diesen Wohnsitz errichten. „Die Villa ist der Anker bei einer Entwicklung des Quartiers, sowohl ideell als auch aus stadträumlicher Sicht“, heißt es aus dem Stadtplanungsamt.

Doch die Behrsche Villa ist lediglich mit Holzlatten vor den Fensterhöhlen gegen Einbruch gesichert. Das und die Erhaltung des Gebäudes im Rahmen des Zumutbaren – mehr kann das Denkmalamt laut Gesetz vom Eigentümer nicht verlangen. Eine Sanierung ist nicht in Sicht.

Davon war das Stadtplanungsamt laut Tagespresse bislang aber ausgegangen. Dem kann auch Thomas Löser, Mitglied der Gestaltungskommission, nur beipflichten. Der Grünen-Stadtrat wettert zudem gegen die aktuelle Einheits-Würfelarchitektur im Allgemeinen und die hier zu dicht und zu hoch geplanten  „gesichtslosen Flachdach-Klötze in Weiß-Grau“ im Besonderen. „Wir müssen den Bauherren klarmachen, dass wir nicht mehr bereit sind, uns weiter Nullachtfünfzehn-Projekte vor die Nase knallen zu lassen.“

Advertisements

Ein Kommentar zu Klassizistische Villa an der Dresdner Albertbrücke verfällt weiter

  1. Angelika Schuster // 12. Juli 2017 um 23:25 // Antwort

    Das ist ja nun wohl das Allerletzte in Hinsicht einer denkmalpflegerischen Sanierung der Inneren Neustadt. Jahrelang hofften viele Dresdner auf eine Wiederherstellung der Behrschen Villa und des Umfeldes. GAMMA-Immovilien jedoch setzen sich jedoch mühelos darüber hinweg… So etwas kann doch seitens der Stadtverwaltung nicht zugelassen werden!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: