Fest des Miteinanders am 26. August

Der Palaisgarten. Foto: Amac Garbe
Der Palaisgarten. Foto: Amac Garbe

Am 26. August 2018 veranstaltet das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 einen Aktionstag. Unter dem Titel „Na dann mach doch mit… an den Orten des Miteinanders“ werden erstmalig mehr als drei Dutzend verschiedene Dresdner Stadträume bespielt. Organisiert haben sich dazu Bürgerinnen und Bürger, Künstlerinnen und Künstler, Initiativen sowie Anwohnerinnen und Anwohner mit Unterstützung des Kulturhauptstadtbüros. Ihr Ziel: Mit Kultur eine positive Stadtentwicklung zu fördern. Wie erlebe ich selbst meine Stadt und wie gestalte ich sie mit? Welche Orte brauchen wir? Was bedeutet es für andere, hier zu wohnen? Und wie gestalten wir gemeinsam unsere Heimat in Europa? Diese Fragen bewegen aktuell Dresden und Europa und auf diese gibt es nur gemeinsame Antworten.

300 Vorschläge aus ganz Dresden

Im Rahmen der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Dresden 2025 wurden Ende vergangenen Jahres Dresdnerinnen und Dresdner nach ihren Orten des Miteinanders gefragt. „Insgesamt gingen 300 Vorschläge ein. Für den 26. August haben wir die interessantesten ausgewählt“, erklärt Stephan Hoffmann, Leiter des Kulturhauptstadtbüros. „Unter die besonderen Orte haben es beispielsweise populäre Treffpunkte wie der Campus der TU Dresden oder der Hauptbahnhof geschafft. Aber auch Kleinode und weniger bekannte Winkel, wie das Halfpipe-Areal in Prohlis oder die Grünflächen am Bonhoefferplatz.“
Im Anschluss konnten sich Einzelpersonen und Gruppen für die Ausgestaltung jeweils eines Ortes bewerben. Gefördert wurde das mit jeweils bis zu 1 000 Euro. Der gesamte Tag ist ein Fest des Miteinanders zu dem ausdrücklich alle Dresdnerinnen und Dresdner eingeladen sind. „Wir wollen die Menschen neugierig aufeinander machen und laden zum Mitmachen, Reden und Zuhören ein. So kann Kultur zum Dialog anregen. Dresden steht nicht für populistischen Nationalismus.“ Damit öffnet die Bewerbung um den europäischen Titel schon jetzt neue Orte für alle Menschen in der Stadt und stärkt das individuelle Miteinander zu einem größeren, kulturhauptstädtischen Gemeinschaftsgefühl.

Helferinnen und Helfer gesucht

Alle Orte des Miteinanders lassen sich alle gut mit Bus und Bahn erreichen. Das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 unterstützt diese umweltschonende Mobilität mit kostenfreien Tickets für die Angebote der Dresdner Verkehrsbetriebe. Erhältlich sind diese an den Veranstaltungsorten.
Damit der Tag für alle Besucherinnen und Besucher und die Projekte an den Orten des Miteinanders ein voller Erfolg wird, freut sich das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 über Unterstützung (auch stundenweise). Aufgabe: Betreuung/Unterstützung der Besucherinnen und Besucher sowie Künstlerinnen und Künstler vor Ort, gern auch im Team. Ein Info-Abend dazu findet am 23. August 2018, 18 Uhr im Kulturpalast – Kulturhauptstadtbüro statt.

Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“
Die Kulturhauptstadt Europas ist ein Titel, der jährlich von der Europäischen Union vergeben wird. Für das Jahr 2025 ist die Bundesrepublik Deutschland aufgefordert, nach 2010 (Essen und das Ruhrgebiet) wieder eine Kulturhauptstadt Europas zu stellen.
Der Dresdner Stadtrat hat am 2. Juni 2016 den Startschuss für die Bewerbung gegeben. Bis voraussichtlich Ende 2019 sollen die detaillierte Bewerbung und das Programm für das Kulturhauptstadtjahr 2025 erarbeitet und einer unabhängigen Expertenjury in Form eines Bewerbungsbuches vorgelegt werden.
Inhaltlich möchte Dresden den Titel Kulturhauptstadt Europas auf einem breiten und ergebnisoffenen Bürgerbeteiligungsprozess aufbauen. Dabei werden schon in der Bewerbungsphase neue Formen der Bürgerbeteiligung unter Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Akteure entwickelt.
Weitere Informationen zur Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ finden Sie unter www.dresden.de/kulturhauptstadt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.