Dresdner fahren mehr mit Bus und Bahn

Die Straßenbahn fährt in Dresden im Minutentakt und ist bei den Dresdnern sehr beliebt. (Foto: DVB)
Die Straßenbahn fährt in Dresden im Minutentakt und ist bei den Dresdnern sehr beliebt. (Foto: DVB)

Die Verkehrsbetriebe melden wieder einen Fahrgastrekord.

Mit rund 163 Millionen beförderten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) 2018 über 163 Millionen Fahrgäste. Das sind etwa zwei Millionen mehr als im Vorjahr. Prognosen zufolge wird dieser Zuwachs anhalten und die Nachfrage in den nächsten Jahren auf etwa 170 Millionen Fahrgäste pro Jahr steigen.
„Wollen wir noch mehr Kunden für den Umstieg in den umweltfreundlichen ÖPNV gewinnen, brauchen wir neue Angebote, moderne Fahrzeuge und eine intakte Infrastruktur. Aus unserer Sicht sollte die Politik eher diesen Ansatz verfolgen, als öffentlich über preisreduzierte oder kostenlose Fahrscheine zu diskutieren“, erklärt der Vorstand für Finanzen und Technik Andreas Hemmersbach. Sein Kollege für Betrieb und Personal Lars Seiffert sagt: „In punkto Kundenzufriedenheit liegen wir sogar wieder bundesweit an der Spitze.
2018 haben die DVB rund 40 Millionen Euro in die Betriebsanlagen der Straßenbahn und Betriebshöfe investiert. Knapp die Hälfte davon steuerten Bund und Land als Fördermittel bei. Die meisten Mittel flossen in die Infrastruktur der Straßenbahn mit dem Neubau der Oskarstraße, dem Ausbau der Löbtauer/Tharandter Straße und der Lübecker Straße sowie dem Neubau der Gleisschleife Schlömilchstraße.

Erster Mobipunkt eröffnet

Im September 2018 hatte der erste Dresdner Mobilitätspunkt am Pirnaischen Platz eröffnet. Er bündelt Straßenbahn, Bus, Leihrad und -auto sowie Ladesäulen für E-Autos an einem Ort und ermöglicht so ein schnelles Umsteigen zwischen umweltverträglichen Verkehrsmitteln. Dem sogenannten Mobipunkt fünf weitere Pilotstandorte folgen.
Zum Fahrplanwechsel im April 2018 hatten die DVB ihr Nachtangebot angepasst. In den Nächten zu Samstag, Sonntag und Feiertagen fahren die wichtigsten Linien nun alle 30 Minuten, in den übrigen Nächten alle 60 Minuten.

Besser nach Pillnitz

Seit 9. Dezember bedient die Buslinie 63 den neuen Endpunkt am Schloss Pillnitz. Nach Graupa und Bonnewitz führt die neue Linie 83. Pillnitz ist seitdem im Zehn-Minuten-Takt angebunden. Außerdem wurde die Buslinie 88 vom Kaufpark Nickern bis nach Altnickern und Kauscha verlängert.

Test der neuen Buslinie 73

Am 3. Januar 2018 begann der Testbetrieb für die Linie 73 vom S-Bahnhof Pieschen zum Wilden Mann. Seit Oktober wurde sie bis zum Ärztehaus Mickten verlängert. Der Test wird bis Mitte 2020 verlängert.
2018 hat die Bodenbacher Straße neue, dynamische Ampelsteuerungen erhalten. Bis 2021 wird dies auf der Grunaer Straße und Stübelallee sowie auf dem Stadtring fortgesetzt.

Neue Ticketautomaten

Im Oktober 2018 war die Aufstellung der 145 neuen Ticketautomaten an den Haltestellen abgeschlossen. Die Geräte sind leicht zu bedienen und bieten ein größeres Sortiment, Kartenzahlung, kontaktloses Bezahlen mit Karte oder Handy.
An den Servicepunkten Albertplatz, Pirnaischer Platz, Prager Straße und Hauptbahnhof sowie am Bahnhof Mitte hat die DVB WLAN-Hotspots installiert. Sie erlauben einen freien Internetzugriff für alle Kunden.

Ausblick

Die Inbetriebnahme der Trasse über die Oskar- und Tiergartenstraße ist für diesen Sommer geplant. Am Haltepunkt Strehlen geht dann ein neuer Verknüpfungspunkt zwischen Bahn, Bus und S-Bahn in Betrieb. Zudem sind der Ausbau der Gleise auf der Bautzner zwischen Glacis- und Hoyerswerdaer Straße, der barrierefreie Ausbau der Haltestelle „Krankenhaus St.-Joseph-Stift“ sowie der Ausbau der Meißner Straße in Radebeul-Mitte bis Weinböhla geplant. (DAWO)

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.