Unfallkommission nimmt sich unübersichtliche Kreuzungen in Dresden vor

Unfallschwerpunkt Könneritz-/Ecke Devrientstraße Foto: Una Giesecke

Prof. Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes (STA), und Stephanie Lehmann, Leiterin der Straßenverkehrsbehörde im STA, berichteten am Dienstag, 16. April 2019, von der Arbeit der Unfallkommission. „Verkehrssicherheit in Dresden ist ein Dauerthema im Straßen- und Tiefbauamt“, betont Prof. Reinhard Koettnitz. „Dazu arbeiten wir in einer Unfallkommission unter Leitung der Straßenverkehrsbehörde, gemeinsam mit Straßenbaubehörde und Polizeidirektion. Die Technische Universität Dresden, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, ist unser ständiger Partner“, beschreibt Koettnitz das Arbeitsgremium.

Alle Unfälle in Dresden werden aufgearbeitet

Die Unfallkommission bearbeitet alle Unfallhäufungsstellen (UHS) in der Gemarkung Dresden, für deren Straßen die Baulast bei der Landeshauptstadt Dresden liegt, sowie alle UHS mit fremden Straßenbaulastträgern. „Wichtiges Arbeitsmittel ist die elektronische Unfalltypensteckkarte. Daraus lassen sich Erkenntnisse zu Unfallhäufigkeiten, Unfalltypen und Unfallbeteiligten ableiten“, beschreibt Koettnitz die digital basierte Arbeitsweise der Unfallkommission.

Aktuell bearbeitet das Gremium insbesondere folgende Unfallhäufungsstellen und leitete notwendige Maßnahmen zur Verkehrssicherheit ab. Diese können baulicher, verkehrsrechtlicher oder verkehrspolizeilicher Art sein:

Hansastraße/Radeburger Straße/ Maxim-Gorki-Straße/Hechtstraße
Zwinglistraße/Schneebergstraße/ Comeniusstraße
Goetheallee/Käthe-Kollwitz-Ufer/ Prellerstraße
Hans-Grundig-Straße/Dürerstraße
Könneritzstraße/Devrientstraße
S 175/Bundesautobahn A17 Anschlussstelle Heidenau

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.