„Fridays for Future“ Dresden ruft zum europaweiten Klimastreik auf

Schüler protestierten bereits im März am Goldenen Reiter gegen die Umwelt- und Klimapolitik. // Foto: Nicole Struppek

Die weltweit bekannte Schülerbewegung „Firdays for Future“ ruft auch in Dresden für morgen, den 24. Mai zur Teilnahme am europaweiten Klimastreik auf.

Zwei Tage vor den Europawahlen wollen Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit vielen weiteren Städten europaweit und auf der ganzen Welt auf die Bedeutung der Europawahlen als Klimawahlen aufmerksam machen. Um fünf vor 12 werden sich wieder Tausende junge Menschen, unter anderem unterstützt von Studierenden und Eltern vom Goldenen Reiter aus auf den Weg durch die Innenstadt machen.
Um 15 Uhr startet zudem am Postplatz die „Science Tram“ der TU Dresden, in der es einen Austausch zwischen WissenschaftlerInnen, BürgerInnen und SchülerInnen geben soll. Gegen 16 Uhr finden sich schließlich alle am Landtag zusammen.

Die Wichtigkeit der Europawahlen

Zur Bedeutung der Europawahlen als Klimawahlen und den Gründen für den europaweiten Großstreik erklärt Nico Zocher, Schüler und Mitorganisator aus Dresden:
„Wir haben jetzt die Möglichkeit die Zukunft zu gestalten. Die Politik, die wir jetzt wählen, ist ausschlaggebend für das Überleben der Menschheit. Wenn wir es jetzt nicht schaffen, wird es keine Zukunft mehr geben. Die Wichtigkeit der Europawahlen war noch nie so groß wie jetzt.“ Zum gewählten Kundgebungsende vor dem Landtag erklärt Lara Edtmüller, Studentin und Mitorganisatorin: „Am Freitagnachmittag wird im Landtag ein Antrag zum Klimaschutz in Sachsen behandelt. Mit unserer Präsenz vor dem Landtag wollen wir deutlich machen, dass mit diesem Antrag auch über unsere Zukunft abgestimmt wird. Wir fordern alle Fraktionen im Landtag auf, für mehr Klimaschutz zu stimmen und die sächsische Blockadehaltung gegen den Klimaschutz aufzulösen.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.