Plácido Domingo in der Semperoper

Alexandros Stavrakakis als Oberpriester des Baal und Saioa Hernández als Abigaille Foto: Semperoper/Ludwig Olah

Karten für Aufführungen in der Dresdner Semperoper mit Starsänger Plácido Domingo sind doppelt so teuer und trotzdem kaum noch zu ergattern. Am Mittwoch musste der 78-Jährige dennoch aus stimmlichen Gründen seinen Auftritt in der Titelrolle von Nabucco abbrechen. Er hatte sich wohl ein zu großes Pensum auferlegt, ist aber guter Hoffnung, die nächsten beiden Aufführungen am 9. und 15. Juni absichern zu können.

Mit David Böschs Neuinszenierung gelangt derzeit Verdis dritte Oper in der Dresdner Semperoper, und zwar unter Omer Meir Wellber zur Premiere. Er gilt als einer der führenden Dirigenten im Opern- und Orchesterrepertoire.

9., 15., 21.6., jeweils 19 Uhr. Werkeinführung stets 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn, Karten unter Tel.: 0351 4911705, mehr unter:
www.semperoper.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.