Toeplerpark bekommt Blumenwiese

Foto: Landeshauptstadt Dresden

Im Toeplerpark gibt es zukünftig eine Blumenwiese. Auf den reichlich 1 200 Quadratmetern Rasenfläche am Rosenbeet wurde dafür im April die Grasnarbe maschinell aufgelockert. Per Hand säten die Landschaftsgärtner eine Saatgutmischung aus. Die Mischung besteht aus 90 Prozent Blumensamen und 10 Prozent Grassamen und ist besonders geeignet, um Schmetterlinge und Wildbienen anzuziehen.

Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen freut sich über das neue Projekt: „Zukünftig soll es im Stadtgebiet mehr Wiesen statt des klassischen Rasens geben. Das breite Artenspektrum der Gräser und Blütenpflanzen, wie man sie auf einer Wiese vorfindet, trägt zur biologischen Vielfalt bei und wirkt sich positiv auf das Stadtklima aus. Die Anlage der Wiese wird aus dem Budget des Stadtbezirks Blasewitz finanziert. Es freue mich, dass der Stadtbezirksbeirat die neue Blütenvielfalt möglich gemacht hat und hoffe, dass die Dresdnerinnen und Dresdner bald die neue Blumenwiese in voller Blüte genießen können.“

Je nach Witterung können Besucherinnen und Besucher des Toeplerparks beobachten, wie sich die Rasenfläche Schritt für Schritt in eine Blumenwiese verwandelt. Etwas Geduld ist dafür allerdings nötig, denn die Aussaaten sind nur der Startschuss, damit sich verschiedene Blumenarten auf der gesamten Fläche verbreiten können. Bis aus der Rasenfläche eine Blühwiese wird, dauert es einige Jahre.

Unterstützt wird die Ausbreitung der Pflanzen dadurch, dass die Flächen nur noch ein bis zwei Mal pro Jahr gemäht werden Im Vergleich: Herkömmliche Kurzrasenflächen werden in der Regel bis zu zwölf Mal im Jahr gemäht. Auf ausgewählten Flächen bleiben die Pflanzen auch über den Winter stehen. Sie dienen als Quartier für Insekten und sind ein Blickfang.

Weitere Informationen zu Langschnittwiesen und zum Thema Artenvielfalt im Dresdner Stadtgrün: www.dresden.de/artenvielfalt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.