Dresden-Luga: Fußweg am Maltengraben wird durchgängig

© Symbolfoto: dpa

Anfang August beginnen in Dresden-Luga die Bauarbeiten am Weg entlang des Maltengrabens.

Am Übergang Heidenauer Straße werden beidseitig gut begeh- und befahrbare Rampen zur Überquerung der Straße gebaut. Bisher endete der Weg kurz vor der Querung abrupt. Da die Heidenauer Straße auf einem Damm verläuft, konnten Fußgängerinnen und Fußgänger die Straße bisher gar nicht oder nur durch mühsames Hinauf- und Hinabklettern der steilen Hänge kreuzen.

Harald Kroll-Reeber, Sachgebietsleiter Gewässer- und Bodenpflege im Dresdner Umweltamt sagt: „Dieser unzumutbare Zustand wird nun endlich verbessert. Der Weg verläuft entlang des Maltengrabens, der später in den Lockwitzbach mündet. Der Maltengraben wurde in den vergangenen Jahren zwischen Dohnaer Straße und der Bahnstrecke von uns renaturiert. So entstand in diesem Abschnitt ein naturnahes Gewässer mit umfangreicher Bepflanzung, verbessertem Hochwasserschutz sowie einem uferbegleitenden Weg. Es ist unser Ziel, dass die Menschen die städtischen Gewässer erleben können. Mit den Baumaßnahmen können wir nun auch für den Maltengraben die freie Zugänglichkeit gewährleisten.“ Der neue Zugang erleichtert auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Umweltamtes die Kontroll- und Pflegearbeiten auf dem Weg.

Das Umweltamt rechnet mit einer Bauzeit von etwa fünf Wochen. In dieser Zeit ist mit kleineren Einschränkungen der Benutzung des Radweges am Umspannwerk Zschachwitz zu rechnen. Gesperrt wird der Radweg aber nicht.

Die Arbeiten wurden vom Dresdner Umweltamt im Rahmen der Gewässerunterhaltung gemeinsam mit den EigentümerInnen , Medienträgern, dem Stadtbezirksamt Prohlis und der Stadt Heidenau geplant. Bei der Umsetzung unterstützen das Ingenieurbüro für Bauwesen Tilo Schmidt sowie der GWB Grund- und Wasserbaugesellschaft mbH Moritzburg. Die Kosten belaufen sich auf rund 50.000 Euro.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.