Pflanzsaison für Dresdens Stadtbäume hat begonnen

Foto: Landeshauptstadt Dresden

Die Pflanzzeit für Bäume hat begonnen. „Im gesamten Stadtgebiet lässt das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft an Straßen und in den kommunalen Park- und Grünanlagen insgesamt 595 Bäume pflanzen. Wir ersetzen damit die Anzahl Bäume, die in diesem Jahr wegen der veränderten klimatischen Bedingungen abgestorben sind, können den Baumbestand jedoch nicht erhöhen“, erläutert Amtsleiter Detlef Thiel den Umfang der Baumpflanzungen im Herbst/Winter 2020. In der Vergangenheit lag die Anzahl der Pflanzungen in der Regel über der Zahl der zu fällenden Bäume. In diesem Jahr sind jedoch so viele Bäume abgestorben, dass die Landeshauptstadt Dresden an finanzielle und personelle Kapazitätsgrenzen stößt.

Um den im Straßenbaumkonzept der Landeshauptstadt Dresden avisierten Bestand von 64.300 Bäumen in zehn Jahren zu erreichen, müssten in jedem Jahr 1.000 neue Straßenbäume zusätzlich gepflanzt werden. Dafür wären zusätzliche finanzielle Mittel von jährlich etwa 4,2 Millionen Euro sowie mehr Personal notwendig. Beides steht derzeit nicht zur Verfügung.

Beispiele für neue Straßenbäume

  • Prohlis: 58 Spitz-Ahorne (Acer platanoides ‚Allershausen‘) und Hopfenbuchen (Ostrya carpinifolia) an der Dohnaer Straße zwischen Gamigstraße und Michaelisstraße
  • Südvorstadt und Plauen: 24 Spitz-Ahorne an der Bernhardstraße und 18 Hopfenbuchen an der Kaitzer Straße
  • Cossebaude: sieben Manna-Eschen (Fraxinus ornus) an der Heinrich-Mann-Straße
  • Radeberger Vorstadt: 14 Schmalblättrige Eschen (Fraxinus angustifolia ‚Raywood‘) an der Jägerstraße
  • Loschwitz: 18 Hopfenbuchen an der Weißer-Hirsch-Straße
  • Luga/Niedersedlitz: fünf Amberbäume (Liquidambar styraciflua ‚Worplesdon‘) an der Lugaer Straße
  • Pieschen: sieben Spitz-Ahorne an der Coswiger Straße und sechs Ulmen (Ulmus Hybride „Columnella“) an der Hansastraße
  • Gruna: sieben Winter-Linden (Tilia cordata) an der Winterbergstraße
  • Coschütz: 25 Feld-Ahorne (Acer campestre) an der Stuttgarter Straße

Außerdem wird die bereits für das Frühjahr 2020 geplante Pflanzung von 32 Hopfenbuchen auf der Klingerstraße in Mickten Mitte November vollendet. Es gab Verzögerungen wegen eines Kampfmittelfundes. Die im Frühjahr begonnenen Nachpflanzungen an der Niederwaldstraße in Striesen mit 21 Schmalkronigen Rot-Ahorn (Acer rubrum ‚Armstrong‘) wurden bereits in den letzten Tagen fertiggestellt.

Baumpflanzungen in Park- und Grünanlagen

Auch in den Park- und Grünanlagen werden in den kommenden Monaten 83 Bäume gepflanzt. So wird die Baumallee auf der Räcknitzhöhe am Bismarckturm mit acht Zier-Äpfeln (Malus „Evereste“) ergänzt. Auf dem Gottfried-Keller-Platz in Briesnitz werden zehn Pappeln (Populus tremula „Erecta“) gepflanzt. Weitere einzelne Bäume erhalten unter anderem die Parkanlage auf Schloss Albrechtsberg und der Leutewitzer Park.

Auswirkungen der klimatischen Veränderungen auf die Gesundheit der Stadtbäume

Wassermangel und lange Trockenperioden mit hohen Temperaturen führten besonders seit 2017 zu einer erhöhten Anfälligkeit des Baumbestandes gegenüber Krankheiten und Schädlingen. In der Folge starben beispielsweise allein im Jahr 2019 rund 480 Straßenbäume ab und mussten gefällt werden. Auch in den kommenden Jahren sind höhere Ausfälle zu erwarten. Um diese Entwicklung aufzuhalten, müssen Baumarten gepflanzt werden, die für das sich verändernde Stadtklima geeignet sind.

Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft testet bereits seit vielen Jahren verschiedene Baumarten, wie gut sie Hitze und Trockenheit aushalten. Eine der in den vergangenen 15 Jahren in Dresden erfolgreich getesteten Baumarten ist die Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia). Die Baumart ist in Südeuropa, Kleinasien und im Kaukasus beheimatet. Die Blätter ähneln denen der Hainbuche. Diese mittelgroße Baumart besitzt eine ausgezeichnete Trockenheitsresistenz, Stadtklimafestigkeit, Frost- und Windfestigkeit. Ähnlich gute Eigenschaften konnten unter anderem an Manna-Eschen und Japanischen Schnurbäumen nachgewiesen werden.

Kosten und Finanzierung der Baumpflanzungen

Für eine Straßenbaumpflanzung muss je nach Aufwand mit bis zu 4.200 Euro pro Baum gerechnet werden. Die Kosten fallen für die Vorbereitung des Standortes, die hochwertige Pflanzware (die Jungbäume haben einen Stammumfang von 18 bis 20 Zentimetern), großräumigen Bodenaustausch einschließlich Baumsubstrat, Verankerung, Bewässerungs- und Belüftungsset, Gehwegangleichungen sowie die Fertigstellungs- und Entwicklungspflege an. Ebenfalls enthalten sind die Kosten für Planung und Baubetreuung.

Die Baumpflanzungen werden aus dem städtischen Haushalt finanziert. Hierzu gehören auch Gelder aus dem Budget der Stadtbezirke. Die Pflanzung an der Heinrich-Mann-Straße kostet zum Beispiel 28.600 Euro und wird von der Ortschaft Cossebaude finanziert. Die Pflanzungen an der Jägerstraße bezahlt der Stadtbezirk Neustadt. Einige Projekte, wie zum Beispiel die Baumpflanzungen an der Ferdinandstraße und der Bernhardtstraße sowie im Park von Schloss Albrechtsberg oder im Leutewitzer Park werden durch Spenden in den Fonds Stadtgrün mitfinanziert.

Baumfällungen

Bis Ende Februar gehören neben den Baumpflanzungen auch Baumfällarbeiten im Straßenraum und in den städtischen Park- und Grünanlagen zu den Aufgaben des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienste und der vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft beauftragten Fachfirmen. Morschungen, Wurzelschäden, Absterben ganzer Baum- und Kronenteile, Astausbrüche oder Schrägstand können ein solches Ausmaß annehmen, dass die Standsicherheit der Bäume nicht mehr garantiert werden kann und eine Fällung unumgänglich ist.

Die Entscheidung für eine Baumfällung wird nach Abwägung aller Alternativen gewissenhaft und verantwortungsvoll sowie auf der Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes und der Gehölzschutz-satzung der Landeshauptstadt Dresden getroffen und dokumentiert. Baumfällungen müssen auch vorgenommen werden, wenn es durch Verkehrsbaumaßnahmen unumgänglich ist.

Einen Überblick über aktuelle Baumfällungen veröffentlicht die Landeshauptstadt Dresden unter www.dresden.de/baum. Die Liste basiert auf den dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft bekannten und gemeldeten Maßnahmen und wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Bei akuten Gefährdungen oder anderer unvorhersehbarer Umstände können kurzfristig weitere Fällungen notwendig werden. Für alle Baumfällungen gibt es Ersatzpflanzungen, jedoch nicht immer am ursprünglichen Standort.

Bäume in Dresden

Dresden hat etwa 54.341 Straßenbäume und rund 25.000 Bäume in Park und Grünanlagen (Stand 31. Dezember 2019). Die aufgezählten Neupflanzungen umfassen Projekte des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, Ausgleichsmaßnahmen des Straßen- und Tiefbauamtes, der Dresdner Verkehrsbetriebe und von Investoren auf städtischen Flächen. Die Pflanzsaison für Bäume geht von etwa Oktober bis April eines jeden Jahres. Gepflanzt wird, solange der Boden frostfrei ist. Die Pflanzungen übernehmen vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft beauftragte Fachfirmen und der Regiebetrieb Zentrale Technische Dienste.

Dresdner Stadtbäume: www.dresden.de/baum

Straßenbaumkonzept: https://ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=18408

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.