Neue Plattform für digitale Künste

Bei den SAXONZ liefern sich auch Kids spannende Battles beim beliebten "Floor on Fire".
Unter dem Namen „Hybrid – Cutting Edge Canada“ startet eine neue Plattform für digitale Künste nun im Festspielhaus Hellerau. (Foto: Erik Gross)

War der Begriff „Hybrid“ früher mal im Autosektor zukunftsweisend, so dürfte er nun zum Zauberwort für Kunstschaffende aus aller Welt werden. Denn zurzeit entsteht eine neue Plattform für digitale Künste, die künftig regelmäßig lokale sowie internationale Kreationen im Internet präsentieren wird.

Unter dem Namen „Hybrid – Cutting Edge Canada“ startet diese Plattform nun im Festspielhaus Hellerau. Möglich wurde das, weil das bekannte kanadische Medienkunstfestival „Mutek“ neue Wege aus der coronabedingten Krise der Kunst sowie einen deutschen Partner dafür suchte. Beim Festival im März werden sich nun vier Tage lang 20 Künstler und Künstlerinnen, zumeist in Weltpremieren, kostenfrei im Netz, auf der virtuellen Plattform virtual.mutek.org, präsentieren. Sogar eine virtuelle AfterShow-Party ist geplant – am 13. März im Dresdner Objekt klein a.

Als analoge Ergänzung werden auf dem Vorplatz des Festspielhauses zwei
Container aufgebaut, die sogenannte Hybrid-Box. Das ist eine modulare Galerie, die bis zum Jahresende in Kooperation mit dem Dresdner Zukunftslabor Pylon zukunftsorientierte Künste zeigen wird. Das gesamte Programm ist kostenfrei. Freiwillige Spenden kommen der Initiative LiSa – Live in Sachsen zugute, und damit den hiesigen Live-Spielstätten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.