Verkehrsbehinderungen an der Albertbrücke

© Symbolfoto: Archiv

Dresdnerinnen und Dresdner müssen sich in dieser Woche wieder auf Verkehrsbehinderungen einstellen: Seit Montag läuft die vorerst letzte Phase der Sanierung der Albertbrücke.

Bis Juli nächsten Jahres werden die Bögen sechs, sieben und acht erneuert. Für die Arbeiten sind Verkehrseinschränkungen nötig. Abgesperrt ist jeweils der Geh- und Radweg im Bereich des Bogens, an dem gerade gearbeitet wird sowie ein Bereich davor und dahinter. Der Fuß- und Radverkehr wird über die rechte Fahrspur geleitet. Bis Ende September 2021 ist auf der Albertbrücke vom Sachsenplatz kommend nur die linke Fahrspur befahrbar. Die Sanierungsarbeiten finden zunächst auf der Seite Richtung Waldschlösschenbrücke statt. Der Verkehr auf der Unterstromseite aus Richtung Neustadt kommend kann ungehindert die Brücke passieren, bis die Bauarbeiten auf die Unterstromseite wechseln.

Die Gewölbeunterseiten und die Pfeiler aus Sandstein weisen teilweise Risse, Abplatzungen, alte Reparaturstellen aus Beton, offene Fugen sowie Hohlstellen auf. Je nach Größe des Schadens werden Steine repariert, ergänzt oder ausgetauscht. Auch alte Eisenteile müssen entfernt werden. Die Risse im Sandstein werden mit Trasskalk verfüllt. Die Kosten betragen circa 1,7 Millionen Euro. Die Firma Sächsische Bau GmbH Niederlassung Westsachsen führt die Arbeiten durch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.