Hygienemuseum wird Sammelstelle für Notfallverbund

Mitarbeiter des THW sammeln und sortieren im Deutschen Hygiene-Museum Materialien, die in der Ukraine dringend benötigt werden, um vom Krieg bedrohtes Kulturgut sichern zu können. Foto: DHMD/Vivienne Wilsdorf

Um ukrainische Kulturgüter vor Kriegsschäden zu bewahren, werden verschiedenste Materialien gesucht

Luftpolsterfolie und Verpackungsmaterial, aber auch Schaufeln und Paletten, Feuerlöscher und Luftentfeuchter – all das braucht es, um wertvolle Kunstgegenstände wie Gemälde und Gegenstände aller Art sicher verpacken, aufzubewahren oder transportieren zu können.

Der Dresdner Notfallverbund – 2011 als freiwilliger Zusammenschluss von Museen, Bibliotheken und Archiven gegründet, um wertvolles Kulturgut im Not oder Katastrophenfall mit fachlicher Kompetenz schützen bzw. wiederherstellen zu können – hat deshalb im Dresdner Hygienemuseum eine Sammelstelle eingerichtet. Hier soll in den kommenden Wochen solches Material gesammelt und an das zentrale Logistikhub in Berlin überführt werden. Von dort gehen die Sachen weiter in die Ukraine.

Eine erste Lieferung von Verpackungsmaterialien ging bereits Ende April in der Sammelstelle ein. Die Spenden stammen von der Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH, der HIT Holzindustrie Torgau und dem Deutschen Hygiene-Museum.

Spenden können von Firmen, aber auch von Privatversonen abgegeben werden.

Kontakt: maria.morstein@skd.museum

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.