Hauptzollamt Dresden legt Bilanz vor: 1,5 Tonnen Rauschgift, elf Millionen Zigaretten beschlagnahmt

Zigarettenschmuggel ist nach wie vor ein Thema. Häufig werden dabei in Fahrzeugen extra hergerichtete Verstecke oder bauartbedingte Hohlräume genutzt. Foto: HZA Dresden

Die Jahresbilanz des Hauptzollamtes Dresden kann sich sehen lassen: Allein durch Steuern und Abgaben kamen 2,5 Milliarden Euro in die Kassen des Freistaates.

Da waren die Mitarbeiter der Zollämter 2021 aber fleißig: Elf Millionen Zigaretten, 83 Kilo Rauchtabak und 113 Kilo Wasserpfeifentabak stellten sie sicher. Außerdem zogen sie 1,5 Tonnen Rauschgift, darunter 95 Kilo Kokain, 101 Kilo Chrystal bzw. andere Amphetamine, 39 Kilo Heroin und 65 Kilo psychoaktive Substanzen, aus dem Verkehr.

Marken- und Produktpiraterie

Mit knapp 700.000 beschlagnahmter Waren hat sich die Menge im Vergleich zum Vorjahr etwas verringert (2020: eine Million). Der Wert der beschlagnahmten Waren liegt dabei bei über 42 Millionen Euro. Die meisten „Fundstücke“ stammen aus Kontrollen von Post- und Expresssendungen.

Finanzkontrolle Schwarzarbeit

Über 1.400 Arbeitnehmer bekamen im vergangenen Jahr unangekündigten Besuch von den Damen und Herren des Zolls. Nicht immer ging in den Firmen alles mit rechten Dingen zu. So leitete das Hauptzollamt über 4.500 Straf- und Bußgeldverfahren ein, die Schadenssumme wird auf mehr als 31 Millionen Euro beziffert. 4.200 Strafverfahren und über 800 Bußgeldverfahren wurden abgeschlossen. Gerichte verhängten dabei Freiheitsstrafen von 61 Jahren.

Artenschutz

2021 registrierte der Zoll erneut einen Anstieg der Vergehen. So wurden in 212 Fällen knapp 2.000 artengeschützte Tiere und Pflanzen sowie daraus hergestellte Waren sichergestellt. Darunter befanden sich unter anderem Erzeugnisse aus Elfenbein, Elefantenhäute, Reptilienleder und Adlerholz.

Unterm Strich: Viel Geld eingetrieben

2,5 Milliarden Euro hat das Hauptzollamt im letzten Jahr an Steuern und Abgaben erhoben. Davon entfielen 1,7 Milliarden auf Einfuhrzölle, Einfuhr-Umsatzsteuern und andere pauschalisierte Einfuhrabgaben. 549 Millionen wurden als Steuern auf Energie, Strom, Tabak, Alkohol und Bier eingetrieben und 284 Millionen durch Kfz-Steuern.

Sicherer Job

Das Hauptzollamt Dresden zählt bundesweit zu einem der größten Ausbildungshauptzollämtern. Hier werden momentan über 150 zukünftige Zöllnerinnen und Zöllner während ihrer Ausbildung im mittleren oder einem Studium im gehobenen Zolldienst betreut.

Für das am 1. August beginnende neue Ausbildungsjahr stehen wieder 100 Plätze bereit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.