Ticketverkauf für Museumsnacht startet

Museumsnacht
Diese Roboterlady war in den Technischen Sammlungen anzutreffen. // Foto: Museumsnacht/PR

Am 2. Juli heißt es wieder: Auf zur Langen Nacht der Museen. Vom 18 bis 24 Uhr sind die Einrichtungen offen.

Eine Gitarre spielende Roboterlady names Hellgå Tarr? Auch sie ist eine der vielen Mitwirkenden bei der Museumsnacht, die längst zu den kulturellen Höhepunkten der Stadt gehört. Denn einmal im Jahr öffnen über 40 Museen zeitgleich ihre Türen und bieten ein Angebot, das seinesgleichen sucht.


Wer sich für beeindruckende Automaten, Maschinen und Roboter interessiert, dem seien die Kunsthalle im Lipsiusbau, das Hygiene-Museum und die Technischen Sammlungen Dresden empfohlen:
Die Kunsthalle zeigt einen wahren Schatz mechanischer Objekte aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon. Das fesselnde Science-Fiction-Drama „R.U.R. – Rossums Universal Robots“ von 1920 wird als Hörspiel im Hygiene-Museum präsentiert.
Die Technischen Sammlungen feiern mit ihrer Ausstellung „Magic Machines“ eine Ode an den Erfindungsreichtum der Welt! Special-Guest ist die eingangs erwähnte Hellgå Tarr.

Musikalisch geht es auch im Hof der Technischen Sammlungen zu, wo sich moderner Jazz und ukrainische Folklore verbinden, ebenso im Museumsgarten des Landhauses (Jazz-Duo LeDazzo ), im Albertinum (mit dem britischen Singer-Songwriter Dan Riley) oder im Hygiene-Museum (DJane Mara legt . Retro und Electro auf).

Verborgenes, Deponiertes und Führungen

Verborgenen Geheimnissen geht die Restaurierungswerkstatt des Albertinums mit Hilfe von UV-Licht nach. Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr öffnet sein Depot. Führungen hinter die Kulissen bieten die Museumswerkstatt und die Bibliothek des Verkehrsmuseums an. Das Kunsthaus öffnet erstmals die robotron-Kantine, wo es um Vergangenheit und Zukunft des Gebäudes wie auch der Ostmoderne geht.
Wer in Familie unterwegs ist, findet spezielle Angebote im Stasi-Unterlagen-Archiv (Histocoaching), im Museum Bunte Republik Neustadt (Malomat), im Kupferstichkabinett (Kreativwerkstatt), im Botanischen Garten und im Museum KraftWerk Mitte.

Wer ist mit dabei?

43 Museen der Stadt beteiligen sich an der Langen Nacht, darunter alle bekannten großen städtischen und staatlichen Museen, aber auch kleine oder weniger bekannte Einrichtungen wie das Fernmeldemuseum, das Schillerhäuschen, der Botanische Garten und das Archiv der Avantgarden, das sich zurzeit noch im Japanischen Palais befindet.
Der Ticketverkauf für die Museumsnacht hat bereits begonnen.

Wo gibt’s Tickets?

Tickest für die Lange Nacht der Museen am 2. Juli gibt in den SZ-Treffpunkten, in allen VVK-Stellen sowie am 2. Juli bis 21 Uhr in der Dresden Information in der QF-Passage, Neumarkt 2. Achtung: Bei den beteiligten Museen können Sie keine Karten für die Museumsnacht kaufen.

Die Tickets kosten 13 Euro, ermäßigt neun, Familienkarten 28 Euro. Kinder unter sechs Jahre sind eintrittsfrei. Jahreskarten der städtischen und staatlichen Museen haben keine Gültigkeit!

Die Tickets für die Museumsnacht gelten zugleich als Fahrschein im ÖPNV und im VVO-Tarifbereich und zwar ab 14 Uhr bis 4 Uhr am 3. Juli.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.