Messe spielraum „spielt“ sich zurück in tausende Kinderherzen

spielraum Dresden
Foto: PR

Die Messe spielraum feierte am 5. und 6. November ihr Comeback nach langer Corona-Pause und lockte die überwiegende Zahl der Besucher zu ihrem allerersten Messebesuch nach der Pandemie, um aktuelle Spieletrends auszuprobieren.

Am vergangenen Wochenende verwandelte sich nahezu das komplette Dresdner Messegelände in ein riesiges buntes Kinderzimmer und übertraf dabei die Erwartungen. Über 16.000 Besucherinnen und Besucher probierten an zwei Messetagen eine vielseitige Auswahl an analogen und digitalen Spielen nach Herzenslust aus. In der speziell angesprochenen Altersgruppe zwischen 4 und 12 wurden die Spielflächen dicht frequentiert und sorgten für strahlende Kinderaugen.

Langersehntes Messewochenende

Messen und Events haben 84,48% der Besucherinnen und Besucher während der Pandemie gefehlt. Dabei wurde am meisten das Anfassen und Ausprobieren von Neuheiten (62,5%) sowie der Erlebnischarakter (47,3%) vermisst. Für die meisten Besucher (70,7%) war die spielraum mit Games for Families Anlass genug, ihr allererstes Messe-Event nach Ende der Pandemie zu besuchen. Corona und die Möglichkeit einer etwaigen Ansteckung mindern für 85,3% der Befragten das Besuchserlebnis gar nicht.

Games for Families, die Playmobil- und Lego-Spielflächen, das begehbare Puppenhaus von Zapf Creation, sowie das Hüpfburgenland hatten ihre Fans genauso wie die magische Kinderlesewelt. Hier zogen Kinderbuchhelden kleine und große Bücherfreunde in ihren Bann.

Sicherer spielraum für Kinder

Games for Families ist das Event für Computer- und Konsolenspiele mit den USK Siegeln 0, 6 und 12 sowie für Gesellschaftsspiele. Gewaltdarstellende Spiele müssen hier konsequent „draußen bleiben“. Dafür garantiert nicht zuletzt ein unabhängiger Expertenbeirat aus Fachjournalisten, Psychologen und Pädagogen.

Unter dem Leitmotiv „Vorsorgen ist besser als Heilen“ legte die spielraum auch dieses Jahr wieder Wert auf Themen wie „Erste Hilfe für Kids“, „Brandschutzerziehung“, „Mobbing“ und „Prävention Mediensucht“.

Plattform für Start-ups der Spielebranche

Regionale Ideen aus der Spielewelt begeisterten die Kinder und Eltern gleichermaßen. Mit Kea Toys und Maxoli stellten zwei Start-ups aus Dresden ihre Innovationen vor. Die Gründer von Kea Toys haben Kinderfahrzeuge nach dem Baukastenprinzip entwickelt – nachhaltig, sicher und mitwachsend. Die perfekten Klemmbaustein-Systeme hat das Team von Maxoli auf den Markt gebracht – passgenau, natürlich und hochwertig.

Für beide Start Ups war der direkte Draht zur Zielgruppe eine absolute Bereicherung und Wegweiser für die Markteinführung.

Spielen tut gut – „Bitte weiter so!“

Der Restart wird von starken Zufriedenheitswerten begleitet: Die Weiterempfehlungsquote liegt bei 94,8%. Im kommenden Jahr findet die spielraum am 04. und 05. November 2023 statt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.