Bauherren können sich um Erlweinpreis bewerben

Die Büste Hans Erlweins ziert seine Bauten im Ostrapark. Foto: Una Giesecke

Ab sofort können sich Bauherren und Interessierte um den Erlweinpreis 2016 bewerben. Die offizielle Ausschreibung steht im Dresdner Amtsblatt vom 21. April. Zugelassen sind Bauvorhaben auf dem Gebiet der Landeshauptstadt, die zwischen 1. Januar 2012 und 31. Dezember 2015 fertiggestellt wurden. Der Wettbewerb richtet sich ausdrücklich auch an private Bauherren, deren Gebäude über architektonische Qualität und Wirksamkeit in der Öffentlichkeit verfügen.

Hans Erlwein hat als Stadtbaurat von 1904 bis 1914 zahlreiche Gebäude für Dresden entworfen. Damit setzte er Maßstäbe für die Gestaltung von Profanbauten innerhalb eines sensiblen Stadtgefüges im Zeitalter technischer Neuerungen im Industriebau.
In Würdigung seiner Verdienste vergibt die Landeshauptstadt seit seinem 125. Geburtstag im Jahr 1997 den gleichnamigen Preis. Er besteht aus einer Urkunde und dem Preisgeld für die Architektin oder den Architekten. Hinzu kommen einer Urkunde und eine Plakette für die Bauherrin beziehungsweise den Bauherrn. Dotiert ist der Preis, der dann im Herbst verliehen wird, mit 10 000 Euro.
Die Jury kann diese Summe auch unter mehreren Preisträgern aufteilen. Bewerbungsschluss ist der 24. Juni. Unterlagen sind im Stadtplanungsamt abzugeben.

www.dresden.de/erlweinpreis

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.