Thriller um Edward Snowden läuft in Dresdner Kinos

Dem in Moskau festsitzenden Whistleblower ist ein privater Platz an der Bautzner Straße 4 gewidmet. Foto: Una Giesecke
Dem in Moskau festsitzenden Whistleblower ist ein privater Platz an der Bautzner Straße 4 gewidmet. Derzeit läuft ein Thriller über sein Leben als Superhirn, Agent und letztlich Ankläger amerikanischer Geheimdienste in den Dresdner Kinos. Foto: Una Giesecke

Nach diesem Film klebt man die Kamera an seinem Klapprechner zu und überlegt, wer einem endlich mal das Verschlüsseln von E-Mails beibringen könnte. Edward Snowdens Schicksal auf der Leinwand rüttelt wach und desillusioniert alle, die es noch nicht sind.
Dass –  für die Thrillerdramaturgie nun einmal nötig – Persönlichkeit des Whistleblowers, sein inzwischen dreijähriges Exil und seine hübsche Frau im Fokus stehen, war übrigens nie das Anliegen des Titelhelden.
Dem ehemaligen CIA-Agenten ging es schlicht und erschütternd um die Sache: das gigantische Ausmaß der Überwachung aller Bürger aller Länder inklusive USA durch Amerikas Geheimdienste.
Kein Wunder, dass amerikanische Studios das Drehbuch ablehnten und den Kinostart immer wieder verzögerten. Ein Großteil der Dreharbeiten lief in den Bavaria Studios und fand in München statt. Hingehen! (ug)

Schauburg, Rundkino

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.