Es dräsdnerd sehr

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Heimeliches. Ja, dor erschde Weihnachdsmargd had seine Dürchn geöffned. Ni zu gloobn, aber im Schdallhof riechd es middelalderlich nach Kerzn, Zimd, Bradwurschd und Räucherqualm. Da wird mir glei ganz heimelich zumude. Is so.
Un nuh gehd das widder los mid dor Frache, wo denn dor schönsde Margd is. Ich hab da ganz klare Ansichdn. Mei liebsdor Bladz is im Schdallhof, dann kommd dor Weihnachdsmargd offm Neumargd, dann kommd dor kleene Margd in Loschwidz. Ich finde die alle so gemüdlich und angenehm, irschendewie kuschlisch und off ihre Ard ähm was Besondres. Is so.
Dä meisdn rammeln nadürlich offn Schdrizelmargd. Aber genau deshalb rammle ich da ni hin. Da sin mir schlichd zu viele Leude. Und da isses ooch ganz schön lärmsch mid Jubl, Drubl, Heiderkeed. Nee, das is mir nüschd. Mid meiner Kudsche fahr ich da vorbei, halde an, lass dä Leude raus oder nähm welche mid, aber ich selber bleibe dem äldesden Weihnachdsmargd dor Dräsdner Weld fern. Is so.
Bald kannsde ja vom Haubdbahnhof bis zum Neuschdädder loofen und es reihd sich ein Margd an andern. Dräsdn is am Ende änne ennzsche Weihnachdsbudenschdadt. Und da mach ich mir ooch ma die Freude und loofe alles ab. Das had schon was. Gibds sonsd ni. Es heeßd hier ooch ni, es weihnachded sehr, sondern: Es dräsdnerd sehr. Is so. Guddmachn!
Eure Kudscherin

Sie möchdn mir ma schreiben? Nu, bidde sähr an:
kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.