Der Schneefluch

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Eisiges. Überall lieschd Schnee. Das is doch ma was Schönes – und ooch ni. Denn ich muss schibbn. Das is nuh was, das mei Mann erledschn könnde, aber der sachd immer, es daud glei wieder. Es daud ni! Ich wohne ja bissl off dor Höhe von Dräsdn und da bleibd das weiße Zeuch offm Fußwech lieschn.

Also schiebe ich alles weg. Is ja ooch Schbord. Aber nuh kommds: Kaum habch den Fußwech frei und ooch dä Einfahrd, kommd so ä Schneefluch angeschossn und schiebd mir meine Einfahrdalles widder zu. Ich will da naus, aber es is wie so ä Damm und da bleib ich mid dä Räder von dor Kudsche häng. Ich fluche dann über den Schnee – das is mei Schneefluch.

Dä Männer, die mid dän Flüchn ankomm, die kann ich ja ooch forschdehn, dass die ni an jeder Einfahrd ne Exdrawurschd machn könn. Jädze habsch mei Mann nausgeschickd zum Schiebn. Da bin ich eiskald. Guddmachn. Eure Kudscherin

Sie möchdn mir schreiben, weil Se ooch ne schbannende Geschichde erlebd ham?
Nu, bidde sähr an: kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.