Advertisements

England setzt auf Nostalgie und Harry Potter

Der Shop, dessen Name nicht genannt werden muss Foto: Jan Schütt Der Shop, dessen Name nicht genannt werden muss Foto: Jan Schütt

Wer mit der Fähre vom Kontinent nach Newcastle an der englischen Grenze zu Schottland geschippert ist, den begrüßt die Hafenstadt mit historischen und modernen Brücken sowie einem futuristischen Operngebäude. Die einstige Kohle-Metropole am Tyne, wo Robert Stephenson die erste Fabrik zum Bau von Dampflokomotiven gründete, lebt heute mehr schlecht als recht von ihrer großen Vergangenheit und dem Versuch, sich als Partystadt zu etablieren.

Auch auf dem Weg in den Süden finden sich allerorten postindustrielle Landschaften. Ein wenig fühlt sich der deutsche Besucher erinnert an Orte wie Freital, Eisenhüttenstadt oder das Ruhrgebiet. Stillgelegte Werke, Gruben und Hütten, bröckelnde Wohngebiete und unsanierte Straßen begegnen dem Auge ebenso wie die Ergebnisse der Blair-Politik zur Jahrtausendwende, um Nordengland aufzuwerten.

Da ist beispielsweise der imposante Stahl-Engel von Antony Gormley auf einem Hügel an der Autobahn A1. Zwanzig  Meter hoch hat die elegante Skulptur eine Flügelspannweite von 54 Metern. In ihrer Nähe ist ein kleiner wilder Friedhof gewachsen. An seinem Fuß bietet sich ein weiter, beschaulicher Panoramablick über Hügel und Wälder.

Auch dem Beamish Freiluft-Museum ist es gelungen, aus der Geschichte der Region Kapital zu schlagen. Gefühlt alle Dorfbewohner der Umgebung sind auf dem weitläufigen Gelände angestellt, um in historischen Kostümen Oldie-Busse und -Bahnen zu bedienen, Krämerläden, Bauernhöfe, Schule, Kirche und Lokale zu betreiben, die den Gast ins 19. Jahrhundert zurückversetzen.

Nach Hogwarts versetzt fühlen sich hingegen in vielen englischen Städten Harry-Potter-Fans beim Betreten eines dieser Shops, deren Name nicht genannt werden muss. Filmmusik erklingt zu den begeisterten Ausrufen der potenziellen Käufer von Dobby-Buttons, Griffindor-Schlipsen oder Zauberstäben.

Einen Hype erlebt aus demselben Grund auch die altmodische North York Moors Railway, eine historische Dampfeisenbahn von Pickering bis zum Seekurort Whitby durch einen Nationalpark, die als Hogwarts Express durch die Potter-Filme schnauft. Am Bahnsteig 9 3/4 lassen sich unzählige Touristen vor einem halben in der Wand steckenden Gepäckwagen fotografieren.

Dass Schuluniformen, Häuser-Wettbewerbe und lange Tische in kathedralartigen Internats-Speisesälen nicht Filmkulisse sondern bis heute Normalität in England sind, entdeckt man in Oxford, wenn man am Tag der offenen Tür eine Blick hinter die ehrwürdigen Universitätsmauern werfen darf.

www.visitengland.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: