Gelebte Tradition zum Jubiläum

Dynamo-Präsident Andreas Ritter (2.v.li.), Jens Genschmar vom Fußballmuseum (vorn) sowie Danny Graupner und Philipp Köhler von ULTRAS DYNAMO bei der Ausstellungseröffnung. Foto: E. Garten
Dynamo-Präsident Andreas Ritter (2.v.li.), Jens Genschmar vom Fußballmuseum (vorn) sowie Danny Graupner und Philipp Köhler von ULTRAS DYNAMO bei der Ausstellungseröffnung. Foto: E. Garten

Die Spatzen pfeifen es schon seit einiger Zeit vom Dach des DDV-Stadions: Am 12. April hat Dynamo Geburtstag, wird 65! Keine Frage, in diesem fortgeschrittenen Erwachsenenalter ist der Begriff „Ruhestand“
ein durchaus gängiger Begriff. Allerdings nicht bei den Schwarzgelben! „Wir sind kein junger Verein, aber ein moderner“, meint Vereinspräsident Andreas Ritter. „Mit der Dynamik der Jungen und der Erfahrung der Älteren haben wir die bestmögliche Basis gefunden, um unsere Zukunftspläne anzugehen.“ Natürlich wird zum Fest auch in den Annalen des Traditionsvereins geblättert. Die ULTRAS DYNAMO und die Mitarbeiter und Verantwortlichen des Vereins haben das Jubiläum zum Anlass genommen, mit Unterstützung vom Dresdner Fußballmuseum und der Stadion Dresden Projektgesellschaft im VIPBereich des DDV-Stadion eine
Ausstellung zu zeigen. Themenschwerpunkte sind „Dynamo im Europapokal“, „Fans im Wandel der Zeit“ sowie „65 Jahre Höhen und Tiefen“.

Der Walter-Fritzsch-Gedenkstein Foto: E. Garten
Der Walter-Fritzsch-Gedenkstein
Foto: E. Garten

„Gelebte Tradition, das Weitergeben unseres Erfahrungsschatzes von Generation zu Generation – all das haben wir uns als Verein auf die Fahnen geschrieben“, sagte Andreas Ritter bei der Eröffnung. „Unsere aktive Fanszene bringt sich in die Traditionspflege seit vielen Jahren intensiv ein und hat auch an der Ausstellung einen maßgeblichen Anteil.“ Auf die Besucher warten zahlreiche einzigartige Exponate aus dem Bestand
des Fußballmuseums, spannende Infotafeln und aktuelle sowie historische Filmdokumente. Stadionführungen komplettieren das vielfältige Angebot. Der 2004 auf dem Stadiongelände errichtete und im Zuge des Neubaus der Spielstätte im Stadioninneren aufgestellte Walter- Fritzsch-Gedenkstein ist wieder frei zugänglich. Unmittelbar vor der Eröffnung der Ausstellung zum 65. Vereinsjubiläum, übergab Präsident Andreas Ritter die Säule an ihrem neuen Standort unterhalb des Familienblocks der Öffentlichkeit. Flankiert wird das Denkmal von einer Infotafel über die Trainerlegende. Walter Fritzsch war von 1969 bis 1978 Cheftrainer der SGD. Unter seiner Ägide feierte Dynamo fünf Meisterschaften und zwei Pokalsiege. (EKG)

Start für die Führungen durchs Stadion
und die Ausstellung:
täglich 10, 15 und 17 Uhr bis zum 11. April, Dauer 90 Minuten, Treffpunkt Foyer.
Tickets sind online und an der Stadionkasse erhältlich. 

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.