In Dresden ist der Müll am teuersten

Jeder kann im Alltag etwas dafür tun, damit der Plastikmüll reduziert wird. Foto: Pixabay
Jeder kann im Alltag etwas dafür tun, damit der Plastikmüll reduziert wird. Foto: Pixabay

Dresden. In Sachen Müll ist Dresden Spitzenreiter. Zumindest, was die Kosten betrifft. Nirgendwo in Sachsen ist die Müllentsorgung so teuer wie in der Landeshauptstadt. Das zeigt eine Recherche von MDR Sachsen.

Bis zu 200 Euro Preisunterschied belegt der Vergleich des Senders. Eine vierköpfige Familie zahlt in Dresden pro Jahr 300 Euro. Am wenigsten müssen Bewohner im Landkreis Mittelsachsen zahlen. Dort liegt die Gebühr bei 131 Euro jährlich. Landesweit liegt der Schnitt bei 237 Euro pro Jahr. René Hobusch, Chef des Verbandes der privaten Hauseigentümer, fordert die Kommunalpolitik zum Handeln auf. Er sagte, die Abfallgebühren seien mitverantwortlich für steigende Mieten.

Pro Jahr fallen in Sachsen etwa 1,3 Millionen Tonnen Haushaltsmüll an. Landkreise und Städte haben Abfallzweckverbände gegründet, um die Entsorgung vornehmen zu können. Dabei gibt es zigfach unterschiedliche Systeme. Nicht in jeder Stadt oder jedem Landkreis gibt es Biotonnen. Auch die Preisgestaltung der Verbände mit den Entsorgungsunternehmen ist teilweise sehr unterschiedlich. Das hat Folgen für die Gebührenzahler und zeigt sich in teils enormen Preisunterschieden.

So hat MDR Sachsen gerechnet:

Haushalt mit vier Personen (zwei Erwachsene, zwei Kinder) produziert Restmüll, Biomüll, Sperrmüll und Altpapier. Das durchschnittliche Müllaufkommen liegt bei 40 Litern Restmüll pro Woche, Biomüll 20 Liter je Woche, Restmüll 80 Liter Tonne, Biomüll 80 Liter Tonne. Teilservice wird angenommen (die Tonnen werden an den Bürgersteig gestellt.) 14-tägiger Abholrhythmus, also 26 Leerungen pro Jahr. (Das heißt die reellen Zahlen können niedriger sein, wenn weniger Leerungen erfolgen.) Grundlage sind Zahlen aus der Siedlungsbilanz 2016 des Sächsischen Landesamts für Umwelt und Geologie und den Gebührentabellen der Abfallentsorgungsbetriebe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.