Wave-Gotik-Treffen in Leipzig läuft auf vollen Touren

Auch 2018 trifft sich wieder am Pfinsgtwochenende die "bunte" schwarze Gothik-Szene in all ihren Facetten. (Foto: Jennifer Hoffert-Karas)
Auch 2018 trifft sich wieder am Pfinsgtwochenende die "bunte" schwarze Gothik-Szene in all ihren Facetten. (Foto: Jennifer Hoffert-Karas)

Gegenwärtig findet in Leipzig noch bis zum Pfingstmontag das 27. Wave-Gotik-Treffen (kurz WGT genannt) statt. An gut 50 verschiedenen Veranstaltungsorten, welche sich über das ganze Stadtgebiet von Leipzig verteilen, treten mehr als 200 Bands und Künstler der schwarzen „Gothic-Szene“ auf. Darüberhinaus erwartet die gut 20.000 Besucher sowie auch Schaulustigen Drumherum ein breites, kulturelles Programm mit Kunstausstellungen, Lesungen, Museums- und Friedhofsführungen sowie klassischer Musik. Mit dieser Breite der Darbietungen ist das WGT in seiner Form und Umfang weltweit einmalig und lockt traditionell auch viele Liebhaber der Szene bis hin zu obskuren Gestalten aus aller Welt an. Leipzig verwandelt sich in diesen Tagen an allen möglichen Orten in „schwarze Menschentrauben“, die sich fast unauffällig und friedlich nebeneinander mit den Leipzigern mischen. Denn die Einwohner der Stadt sind das jährliche Schauspiel inzwischen gewöhnt und präsentieren sich und ihre Messestadt interessiert und neugierig – ein Laufsteg der Subkulturen zieht sich durch die Innenstadt in allen Gassen.

Einer der ersten Höhepunkte des Treffens fand bereits am Freitagabend statt, noch bevor die ersten Bands die Bühnen betraten: das sogenannte „Viktorianische Picknick“. Dabei versammeln sich immerhin gut 3.000 Schaulustige, Fotografen und insbesondere aufwendig gestylte Goths – wie aus einer anderen Zeit – zum späten Frühstück,  Posieren und Schaulaufen. Und obwohl das Wetter Leipzig eher in einen kühlen Wolkenmantel gekleidet hat, tut dies der Laune bisher keinen Abbruch. An insgesamt vier Festivaltagen spielen die geladenen Musikbands dunkle Klänge in all ihren vielseitigen Facetten, von mittelalterlichem Getöse (z.B. im Heidnischen Dorf) über Goth-Metal, Industrial und Electrosounds sowie apokalyptischen Folk bis hin zu Postpunk und Sythiepop der 80er. Auch 2018 stehen wieder bekannte Szenebands auf dem Programm, ebenso wie auch unbekannte Künstler, die die Besucher zu musikalischen Neuentdeckungen einladen wollen und die Bandbreite kontinuierlich erweitern. Dabei konzentriert sich ein Großteil des Geschehens auf das alte agra-Messegelände im Süden der Stadt. Etwas angehaucht vom erhaltenen Ostcharme der agra-Hallen kann man hier neben Konzertdarbietungen, unzähliche Händlerangebote mit Musikalien und verscheidensten Stylingaccessoires der Szene entdecken und auf den Wiesen des Areals zelten bzw. campen viele Besucher. Daneben finden aber auch Veranstaltungen an fast 50 weiteren Orten statt, wie zum Beispiel auf dem Südfriedof, im Westbad, der Moritzbastei, Gewandhaus, im Hauptbahnhof, Alten Stadtbad, Krystallpalast usw. Doch zum WGT wird nicht nur schwarz (bunt) musiziert, sondern es gibt ebenso Lesungen, Mittelaltermärkte, Film- und  Theatervorführungen, Autogrammstunden, Vorträge und Ausstellungen zu entdecken. Einen Ausflug über das verlängerte Wochenende in die Innenstadt Leipzigs ist das Geschehen alle Mal wert – auch für interessierte Unbeteiligte.

Wave-Gotik-Treffen 2018 (18.-21. Mai),
verschiedene Verstaltungsorte in Leipzig,
weitere Informationen hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.