Schloss Pillnitz: „Macht euern Dreck alleene!“

König Friedrich August III. von Sachsen. Foto: SLUB Dresden/E. C. Donadini
König Friedrich August III. von Sachsen. Foto: SLUB Dresden/E. C. Donadini

Bereits über 40 000 Gäste haben die diesjährige Sonderausstellung im Pillnitzer Schlossmuseum besucht. Unter dem Titel „Macht euern Dreck alleene!“ widmet sie sich dem
letzten sächsischen König Friedrich August III. und der Revolution 1918. Noch bis zum 4. November hat die Ausstellung geöffnet.
Nachdem im vergangenen Jahr die skandalumwitterte Flucht der Luise von Toscana vom sächsischen Hof nachzuerleben war, folgt die diesjährige Ausstellung den Spuren des
verlassenen Ehemannes. Aus dem Kronprinzen von damals wurde 1904 König Friedrich August III. Die Novemberrevolution zwang ihn, am 13. November 1918 auf den Thron zu
verzichten. Vom Volksmund überliefert sind seine Rücktrittsworte „Macht euern Dreck alleene!“. Auch wenn dieser Ausspruch historisch nicht belegbar ist, passt er doch
einfach nur zu gut zu Friedrich August III., der mit seinen volkstümlichen, in Sächsisch vorgetragenen Reden beim Volk bekannt und sehr beliebt war.

Der Eintritt in das Pillnitzer Schlossmuseum kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Mit dem Ticket können zudem der Schlosspark und das Palmenhaus besichtigt werden. Kinder bis 16 Jahre erhalten freien Eintritt. Das Museum hat bis zum 4. November dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

„Macht euern Dreck alleene!“ – Sonderausstellung
Schloss und Park Pillnitz, bis 4. November dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr,
Kuratorenführung: Am Sonntag, dem 27. Oktober um 15 Uhr führt
die Kuratorin durch die Sonderausstellung. Treffpunkt ist am Besucherzentrum
„Alte Wache“. Tickets sind für 13 Euro erhältlich
(inklusive Eintritt). Reservierungen
werden telefonisch unter
0351-2613260 entgegengenommen.
Weitere Infos gibt es auch unter:
www.schlosspillnitz.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.