Kinderbiennale – Träume & Geschichten

Im Sketch Aquarium des Künstlerkollektivs teamLab schwimmen vom Publikum gestaltete und eingescannte Fische in einer eigendynamischen, interaktiven Welt. Foto: SKD
Im Sketch Aquarium des Künstlerkollektivs teamLab schwimmen vom Publikum gestaltete und eingescannte Fische in einer eigendynamischen, interaktiven Welt. Foto: SKD

Anzeige

Die Sonderschau im Japanischen Palais lädt das Publikum ein, in künstlerische Sphären einzutauchen, selbst kreativ zu werden und die für gewöhnlich eher passive Rolle im Museum zu verlassen. Das Thema „Träume & Geschichten“ kreist um die fantastische, traumhafte Seite von Kunst. Im Fokus der Kinderbiennale stehen Angebote für Kinder und
Familien. Die Auswahl der Werke und Schwerpunkte des Rahmenprogramms haben Dresdner Kinder zwischen 6 und 13 Jahren getroffen. Neun regionale und internationale
Kunstschaffende sowie ein Künstlerkollektiv aus Japan verwandeln das Erdgeschoss in einen fantastischen Parcours, der zum Sehen, Hören, Fühlen und Mitgestalten anregt.
Da kann man mit farbigen Eiswürfeln experimentieren, dem Urknall lauschen, Schattenfiguren an der Wand bewegen, kostbare Erinnerungen oder unerreichte Träume auf ein
buntes Schleifenband schreiben, die Farbe einer thermosensiblen Wand ändern, Möbel zum Schweben bringen oder in der Tiefe eines sich ins Unendliche spiegelnden Bodens Objekte entdecken. Ab Mitte November kann aus drei Tonnen weißer Legobausteine eine Stadt der Zukunft konstruiert werden. Es gibt die begehbare Rauminstallation
„Eine Spinne kann nicht wütend werden“ und einen Werkstattraum zum Verarbeiten der Erlebnisse. Zur Ausstellung erscheint zudem ein Malbuch.

Kinderbiennale – Träume und Geschichten,
Japanisches Palais, bis 24. Februar
2019, täglich 10 bis 18 Uhr, Montag
geschlossen, Eintritt frei.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.