Ratgeber Dresden: Allergie – wen juckt’s?

Pollen - na und? Die schönen Seiten der warmen Jahreszeit genießen ohne nervigen Heuschnupfen - das wünschen sich viele Allergiker. (Foto: djd/LINDA AG)

Mit praktischen Tipps und effektiver Hilfe die Symptome lindern

Allergien sind längst eine Volkskrankheit. Laut dem Robert Koch-Institut wird fast ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland im Laufe des Lebens mit der ärztlichen Diagnose einer allergischen Erkrankung konfrontiert. Im Vordergrund steht dabei Heuschnupfen, gefolgt von Asthma und Kontaktekzemen. Nun, da der Pollenflug wieder im Gange ist, steht der Heuschnupfen noch einmal mehr im Fokus. Mit Symptomen von Juckreiz über Niesattacken bis hin zu allergischem Schnupfen und Husten kann er die Lebensqualität sehr stark beeinträchtigen.

Folgeerkrankungen vermeiden

Treten die Beschwerden auf, sollten sie unbedingt behandelt werden – zum einen zur Linderung, zum anderen, um Folgeerkrankungen wie Asthma zu vermeiden. Darum raten Ärzte zuerst zum Besuch beim Allergologen. Denn bei starken Allergien ist oft eine Hyposensibilisierungstherapie, die über mehrere Jahre geht, sinnvoll. Auch verschreibungspflichtige Präparate mit Kortison können Entzündungsreaktionen und ausgeprägte Symptome eindämmen.
In vielen Fällen lässt sich zudem effektive Hilfe in der Apotheke finden. „Vorbeugend und begleitend zur Behandlung sind homöopathische Mittel zunächst eine gute Wahl“, erklärt Linda Apotheker Bernd Graßnick. Es gibt außerdem verschiedene wirksame und schnell helfende Antihistaminika in Tablettenform, die freiverkäuflich sind. Sehr gezielt könnten Kombipackungen mit Spray und Tropfen für Reizungen von Augen und Nase gegen die Beschwerden eingesetzt werden. „Für eine ruhige, erholsame Nacht trotz Heuschnupfen empfehle ich auch antiallergische Tabletten, die auch leicht müde machen“, meint der Experte. Wichtig ist für alle Betroffenen eine individuelle Beratung in einer gut informierten Apotheke – zu finden. Hier erhält man oft auch praktische Tipps. Nasenduschen können zum Beispiel allergieauslösende Stoffe herausspülen und Symptome lindern. Grundsätzlich ist es ratsam, die Allergene möglichst zu meiden – indem man Pollenfilter an Fenstern und Autobelüftung anbringt, abends die Haare wäscht und getragene Kleidung nicht im Schlafraum lagert. Eine Überlegung ist es laut dem Experten auch wert, seine Urlaubsreise in die pollenintensive Zeit zu legen.

Verlängerte Leidenszeit

Lange Zeit galt Heuschnupfen als saisonale Erkrankung: Im Frühjahr machen einigen Betroffenen die Baumpollen zu schaffen, andere leiden im Sommer unter den Gräserpollen. Doch seit einigen Jahren kommt es – auch aufgrund der Klimaveränderungen – immer früher zum Pollenflug. Die Blütezeit vieler Pflanzen hat sich verlängert und außerdem sind in dem milderen Klima neue Pflanzen heimisch geworden. Dadurch wird die „Atempause“ für Allergiker immer kürzer. Informationen zum Pollenflug sowie Maßnahmen und Produkte zur Linderung der Symptome gibt es in Ihrer Apotheke vor Ort. (djd)

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.