DAWO! Reisetipp: Wiederentdeckung der Hanse

Leinen los! Auf historischer Fahrtroute verbindet die „MS Astor“ Ostsee und Nordsee, hier läuft sie in Frederikstad aus. (Foto: Bernd Kregel)

Seereisende von Wismar bis Hamburg schippern durchs Skagerrak und Kattegat zum „weltschönsten Hafengeburtstag“.

Mit ihren dicken Bäuchen strotzten die alten Hansekoggen vor Selbstbewusstsein. Standen sie doch symbolisch für den Reichtum in Nordeuropa, der sich unter dem Schutz des Hanse-Bündnisses beständig vermehrte. Ihnen gegenüber, so weiß es nicht nur die Legende, standen die gefürchteten Vitalienbrüder um Klaus Störtebeker, die den Koggen auflauerten, um sich deren Ladung als fette Beute selbst einzuverleiben.
An diese blutigen Auseinandersetzungen erinnert noch heute die traditionelle Schifffahrtsroute von der Ostsee hinüber zur Nordsee Der in jenen wirren Zeiten meistbefahrene nördliche Seeweg Europas war normalerweise überschaubar, barg aber wegen der Piraten so seine Tücken.
Auch heute warten Reiseabenteuer zwischen den Hansestädten Wismar und Hamburg, die sich beide inzwischen sogar als „Welterbe“ bezeichnen dürfen.
Natürlich haben sich im Lauf der Zeit die Schiffstypen verändert, die auf dieser Route das Meerwasser durchpflügen. Eines von ihnen ist die „MS Astor“, eine ältere Dame mit Erfahrung, „Leinen los!“, und unter den Abschiedsklängen eines Shanty-Chors verschwindet Wismars Nikolaikirche als imponierendes Zeugnis gotischer Backsteinarchitektur im zarten Schleier des Küstennebels.

Skandinavisches Flair

Am nächsten Morgen kommt das südschwedische Malmö in Sicht. Eine imponierende Küstenstadt, die lange Zeit unter dänischem Einfluss stand. So erging es auch Göteborg. Bezaubernd präsentiert sie gepflegte Bauwerke aus mehreren Stilepochen und hat sich in der Altstadt ihre wohnliche Tradition bewahrt. Auch nahe gelegene Küstenstädtchen wie Klädesholmen versprühen mit ihren weißen Holzhäusern unter strahlend blauem Himmel eine unverwechselbar skandinavische Atmosphäre.
Romantisch und wehrhaft zugleich zeigt sich nach Passieren der norwegischen Grenze das Städtchen Frederikstad. Unweit des Oslo-Fjords präsentiert es sich als eine der mächtigsten Festungsanlagen in Skandinavien, die per Fähre wunderbar zu erreichen ist und mit Cafés, Parkwegen, Museen und Freiluftmärkten zum Spaziergang einlädt.
Nach Kristiansand gerät in Hamburg „das schönste Straßenfest der Welt“ ins Blickfeld. Ausgelassene Stimmung liegt über dem Hafenbezirk. Daneben bietet die Schiffsparade auf der Elbe schönste Fotomotive mit prächtigen Großseglern, perfekt vor der Kulisse der Elbphilharmonie. (Bernd Kregel)


Weitere Infos gibt es auch auf www.transocean.com

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.