Großer Spaß in kleinen Kisten – mit Hot Rods durch Dresden düsen

Wer passt in diese Flitzer? Maximal zwei Meter lange, minimal 1,60 Meter kleine und maximal 125 Kilo schwere Menschen. // Foto: PR

Eine verkehrstechnische Luftnummer ist die Tour nicht. Links die Bremse, rechts das Gas, eigentlich kann es keine Probleme geben. Einfach Helm aufsetzen, einreihen und los geht’s. Nah am Asphalt überträgt sich jede noch so kleine Unebenheit, weil die Federung fehlt. Der Lenker ist ebenso en miniature wie alles andere. Servo? Nicht beim Hot Rod. Muskelkraft ist gefragt und genau das in Summe garantiert Fahrspaß pur.

Hier ist echte Technik noch zu fühlen. Der Wenckstern Hot Rod en miniature ist nicht nur von Seifenkistenrennen der legendären US-amerikanischen Serie „Die kleinen Strolche“ bekannt, sondern längst auf Sachsens Straßen ein beliebtes Fotomotiv.

Mit Familie und Freunden durch Stadt und Land

Auf geführten Touren geht’s in Gruppen von bis zu zwölf Fahrzeugen wahlweise durch die Stadt oder übers Land wie etwa nach Meißen, Coswig, Radebeul, Moritzburg oder auch Sächsische Schweiz und Tharandter Wald (entlang der Weißeritz) – bei gepflegten 50 und über Land bis zu 88 Stundenkilometern. Fazit: Diese Seifenkiste flitzt wie ein Rennwagen – ein Riesenspaß für die Sommerferien! Vorausgesetzt, Mann oder Frau hat den Führerschein dabei.

Ausführliche Informationen rund um die kleinen Kisten und Tourangebote gibt es hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.