Fußball verrückt! Dynamo gleicht in Unterzahl ein 0:3 aus

Moussa Koné gewinnt das Sprintduell gegen den Hamburger Torwart Himmelmann und schießt das 3:3. (Foto: S. Manig)

Was für ein verrücktes Spiel! Da wollten die Dynamos im Heimspiel gegen den auch nicht gerade erfolgreich in die Saison gestarteten FC St.Pauli mit einem Sieg in die Tabellen-Komfortzone vorrücken, doch letztendlich blieb nur ein einziger Punkt in Dresden. Und der musste auch noch mit dem Glück des Tüchtigen ergattert werden.

In der ersten Halbzeit wurden die Schwarzgelben eiskalt erwischt – und das bei gefühlten 40 Grad. Die Hamburger schossen dreimal aufs Dynamo-Tor und dreimal zappelte der Ball im Netz. Nach einer halben Stunde stand es schon 3:0 für die Gäste.

Kurz vor der Pause konnten sich dann die überrumpelten Hausherren schließlich aufrappeln. Nikolaou köpfte das 1:3 und leitete damit die Aufholjagd ein. Mit seinem zweiten Treffer in der 54. Minute kippte dann das Spiel immer mehr in Richtung der Dynamos. In der letzten Viertelstunde wechselte Dynamo Coach Fiel Verteidiger Jannick Müller gegen Stürmer Moussa Koné. Der hatte zuletzt nicht im Kader gestanden, sich aber durch gute Trainingsleistungen wieder für einen Einsatz empfohlen.

Dynamos Aufholjagd bekam dann allerdings einen herben Dämpfer: Doppeltorschütze Nikolaou senste den enteilten Conteh von hinten um. Nach Videobeweis entschied Schiedsrichter Cortus auf Platzverweis. Nur eine Minute später kam dann aber der große Moment von Koné, der nach einem Steilpass von Stor den ohne Not aus seinem Kasten eilenden Pauli-Keeper Himmelmann umkurvte und tatsächlich das 3:3 besorgte. Keine Frage, dass der Dynamo-Anhang den verdienten Punktgewinn nach spektakulärer Aufholjagd frenetisch wie einen Sieg feierte. (EKG)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.