Corona-Virus verzögert Neues Verwaltungszentrum

So sollte das neue Verwaltungszentrum einmal aussehen. Mittlerweile sind andere Ideen im Gespräch. // Grafik: Landeshauptstadt Dresden/Archiv

Das Vergabeverfahren für den Bau eines Neuen Verwaltungszentrums am Ferdinandplatz ist eng getaktet. Jetzt wird es durch die Corona-Krise um zwei Monate ausgebremst. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain informiert: „Die Bieter haben uns signalisiert, dass ihre Büros im Notfallmodus arbeiten und um einen Aufschub von zwei Monaten gebeten, um ihre Konzepte zu erarbeiten. Diese Bitte haben wir bestätigt, denn wir erwarten wohldurchdachte Konzepte und wollen nicht im Laufe des Verfahrens nachbessern müssen, wo man dies mit einer sorgfältigen Arbeit hätte verhindern können.“

Die Landeshauptstadt Dresden sucht in einem Wettbewerblichen Dialog einen Totalübernehmer für die Planung und den Bau des Neuen Verwaltungszentrums. Derzeit befindet sich das Verfahren in der zweiten Dialogphase. Am 3. Februar 2020 fand die erste Jurysitzung statt. Hieraus gingen Bearbeitungshinweise zu den Kriterien „Städtebauliche Komposition“ und „Architektur“ für die drei Bieter hervor. Am 9. Juli 2020 werden die fortgeschriebenen Lösungskonzepte eingereicht. Dann startet eine umfangreiche Vorprüfung durch die Verfahrensbetreuer, Berater und die Projektleitung. Die nächste Jurysitzung ist für den 24. August 2020 geplant.

„Diese Verzögerung ist bedauerlich, aber angesichts einer weltweiten Corona-Pandemie nicht zu vermeiden.“, so Schmidt-Lamontain weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.