Kult-Triathlon in Moritzburg fällt aus

Blick auf das Schloss Moritzburg. Foto: Jan Woitas/Archiv
Blick auf das Schloss Moritzburg. Foto: Jan Woitas/Archiv

Es ist eine Premiere, auf die der Moritzburger Triathlonverein gerne verzichtet hätte. Zum ersten Mal in der 19-jährigen Geschichte fällt der Schlosstriathlon aus.

Die Entscheidung des Vorstandes sei einstimmig gefallen, teilte der Verein mit. Geplant war der deutschlandweit einzige Triathlon, bei dem alle üblichen Streckenlängen ausgetragen werden, am 13. und 14. Juni rund um das Jagdschloss Moritzburg. Der Grund der Absage ist naheliegend. „Der Verein möchte eine unbeschwerte und fröhliche Veranstaltung organisieren und durchführen. Mehrere tausend Zuschauer sollen sich von der Freude der Triathleten anstecken lassen. Die Sicherheit der Athleten, der zahlreichen Helfer und der Zuschauer haben oberste Priorität“, heißt es in der Mitteilung.

„Aus heutiger Sicht kann der Verein aufgrund der rasanten und unberechenbaren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die genannten Punkte nicht gewährleisten.“ Noch vor drei Wochen hatte Organisationschef Reiner Mehlhorn gehofft, dass die Veranstaltung wie geplant stattfinden kann. „Allerdings haben wir einige Planungsschritte verzögert“, erklärte Mehlhorn. Nun kam das Aus. Und auch eine Verschiebung auf einen späteren Termin kommt nicht infrage. „Die Weiterentwicklung der Pandemie ist nicht abschätzbar. Zudem ist eine Veranstaltung im Herbst aufgrund der geplanten Termine in Moritzburg nicht möglich“, so der Verein.

DW

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.