Städtetourismus – wie es nach der Krise weitergehen könnte

Foto: Lutz Görlitz

Durch die Corona-Pandemie sind große Veränderungen im normalen Leben eingetroffen, von denen jeder Mensch stark betroffen ist. Nicht nur, dass Schulen und Kindergärten geschlossen wurden, sondern auch die Urlaubsreisen mussten storniert werden. Jeder musste zu Hause bleiben und sehnt sich daher danach, endlich einmal herauszukommen. Die Sehnsucht nach Freude und Reisefreiheit wächst täglich.

In den letzten Wochen hat sich aber so einiges getan. Es wird zwar noch über einen langen Zeitraum nicht möglich sein, die traditionellen Urlaubsregionen aufzusuchen, aber es gibt Alternativen. Voraussichtlich werden schon bald wieder Reisen innerhalb Deutschlands möglich sein. Dazu gehören unter anderem auch Städtereisen. Wer schon immer mal den Zwinger oder die Semperoper in Dresden besuchen wollte, wird dieses Ziel schon bald wieder anvisieren können.

Wie könnten Städtereisen wieder funktionieren?

Die Einschränkungen, die Hotels und Restaurants einhalten müssen, um ihren Betrieb wieder aufnehmen zu können, werden für die Betreiber eine große Herausforderung sein. Die Schwierigkeit besteht darin, die Abstands- und Hygieneregeln immer perfekt einzuhalten. Eine Möglichkeit wäre, nur die Hälfte der vorhandenen Gästezimmer zu belegen. Auch in den Restaurants und Bars müssen entsprechende Pläne umgesetzt werden, damit es nicht zu einer größeren Neuinfektion kommt. Deutlich entspannter wäre die Situation, wenn es schon ein entsprechendes Medikament zur Behandlung von Covid19 gäbe.

Für alle Betriebe, die in der Tourismusbranche tätig sind, geht es aber auch darum, die Urlauber wieder zu gewinnen. Dazu sind auch besonders interessante Werbeaktionen eine große Hilfe. Die meisten Kunden lassen sich auch von Werbeartikeln beeindrucken. Jeder lässt sich gerne beschenken und freut sich über eine nützliche Aufmerksamkeit. Für die Anbieter ist es insofern vorteilhaft, weil sie durch die kleinen Aufmerksamkeiten lange Zeit im Gedächtnis der Gäste und Kunden bleiben.

Werbeartikel sollten nicht nur sehr nützlich sein. Sie sollten auch einzigartig und von hoher Qualität sein. Zudem ist es wichtig, dass sie auf einen Blick mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht werden können. Werbeartikel bedrucken bei Maxilia ist eine Methode, um Kunden und Gäste an sich zu binden. Da dürfte es keinem Interessenten schwerfallen, entsprechende Werbeartikel zu finden. Eine andere Möglichkeit wäre z.B. programmatisch im Web zu werben und sich ganz konkret nur auf die umliegenden Straßen zu fokussieren, so dass alle Bewohner und die die im näheren Umfeld arbeiten, mitbekommen, dass das Restaurant z.B. wieder Mittagstisch anbietet.

Es gibt einen triftigen Grund dafür, weshalb Städtereisen schon bald wieder möglich sein könnten. Durch die bereits in Kraft getretenen Lockerungen befinden sich jetzt schon wieder mehrere Menschen gleichzeitig in den Städten. Vor einigen Wochen waren zahlreiche Großstädte, zu denen auch Dresden gehört, fast wie ausgestorben. Inzwischen kehrt wieder etwas mehr Leben ein.

In einer Stadt ist es einfach, bestehende Hygiene und Abstandsregeln einzuhalten. Deshalb wäre es auch denkbar, dass sich schon bald wieder die ersten Touristen darunter befinden könnten. In anderen Regionen, wie beispielsweise an den Stränden wäre es nicht so einfach kontrollierbar, wie nahe sich die Urlauber kommen.

Städtereisen sind auch Wochenendprogramm

Für Städtereisen spricht auch der Aspekt, dass es dort sehr viel zu entdecken gibt. Neben den vielen gastronomischen Betrieben gibt es innerhalb der Städte auch sehr viel Unterhaltung und Kultur. In vielen größeren Städten, wie beispielsweise Dresden, gibt es unzählige historische Bauwerke zu sehen. Da bietet sich eine Sightseeingtour geradezu an. Historische Bauwerke mit beeindruckender Architektur sowie Bauten mit besonderen historischen Hintergründen sollte sich jeder etwas näher ansehen.

Zudem bieten die meisten Städte auch großflächige Parks und Naherholungsgebiete. Auch in diesen Bereichen ist immer ausreichend viel Platz, sodass sich deren Gäste nicht zwangsläufig zu nahekommen müssen.

Da die Anzahl der Urlaubsgäste zunächst noch stark beschränkt sein wird, entsteht in den Städten auch nicht solch ein großes Gedränge. Sehenswürdigkeiten können in aller Ruhe besichtigt werden. Der große Ansturm bleibt vorerst aus, sodass der Urlaub eine deutlich höhere Qualität und einen besonders hohen Erholungsfaktor bietet.

Sobald das Reisen innerhalb Deutschlands wieder komplett ohne Einschränkungen erlaubt ist, können wieder Ausflüge und Kurztrips unternommen werden. Die meisten Städte sind relativ einfach mit dem Auto oder der Bahn zu erreichen. Sobald es die Situation wieder erlaubt, wird der Städtetourismus im Fokus vieler Einwohner und auch Urlauber liegen. Ein großer Touristenansturm wird noch nicht stattfinden können. Daher kann sich jeder die Sehenswürdigkeiten oder die kulturellen Angebote in aller Ruhe ansehen. Sofern die Hotels und Restaurants wieder geöffnet sind, wird wahrscheinlich auch das Kulturleben wieder hochgefahren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.