Saatgut-Bibliothek entsteht in Dresden

Foto: Unsplash

Die Städtischen Bibliotheken Dresden wollen im nächsten Jahr eine Saatgut-Bibliothek aufbauen. Ziel sei es dadurch alte Sorten zu erhalten und die Pflanzenvielfalt in Dresden zu fördern, so die Städtischen Bibliotheken.

In der Saatgut-Bibliothek sollen Hobbygärtner*innen Samen einer Sorte erhalten, diese im Garten oder Balkonkasten aussäen, nach dem Ernten der reifen Früchte trocknen und die Samenkörner wieder in die Bibliothek zurückbringen. Wichtig ist, dass so viele Samen wie möglich wieder in die Saatgut-Bibliothek zurückfließen. Nur so können andere Gärtner*innen davon profitieren.

Die Idee der Saatgut-Bibliothek stammt aus den USA, wo es viel gentechnisch verändertes Saatgut gibt. Vorreiter in Deutschland sind die „Hamburger Bücherhallen“, die im Juni dieses Jahres eine Saatgut-Bibliothek eröffneten.

Partner für dieses Projekt ist das „Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft“. Gemeinsam mit dem Umweltminister Wolfram Günther als Schirmherr wird es im 1. Quartal 2021 gestartet.

Wir suchen kostenloses Saatgut (keinen Samen), alte Sorten oder gerne von eigenen, gesunden Pflanzen, gewonnenes Saatgut, um alte Sorten zu erhalten sowie die Pflanzenvielfalt in der Stadt zu fördern. Die Samenspenden können per Post an die Zentralbibliothek im Kulturpalast geschickt, vor Ort in den Briefkasten gesteckt oder direkt an der Servicetheke im 2. Obergeschoß abgegeben werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.