Gewinnspiel: Sonderausstellung „Tot wie ein Dodo“

Der Moa war ein bis zu zwei Meter großer Laufvogel. // Foto: PR

Anzeige

Sonderausstellung beleuchtet die Ausrottung von Tierarten.

Die Jäger kamen, um sich mit Fleisch, Fett und Öl zu versorgen. Schließlich konnten 33 Männer einen Monat lang von einem einzigen Tier ernährt werden. Und so hatte sie keine Chance – die Stellersche Seekuh. Im Jahr 1741 vom deutschen Arzt und Naturforscher Georg Wilhelm Steller entdeckt, war sie nur 27 Jahre später bereits ausgerottet!

Das schreckliche Schicksal der Riesenseekuh teilen auch Moa, Dodo und Riesenalk. Die drei Vögel wurden innerhalb kürzester Zeit durch den Menschen ausgerottet. Und auch heute noch, von den meisten Menschen kaum bemerkt, verschwindet ein Teil unserer Tier- und Pflanzenwelt. Aktuell sind es etwa 130 Arten pro Tag!

Die interaktive Sonderausstellung „Tot wie ein Dodo. Arten. Sterben. Gestern. Heute“ der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden im Japanischen Palais beleuchtet die Ausrottung von Tierarten durch den Menschen von den Anfängen bis heute und fasziniert durch lebensgroße Modelle von Moa, Riesenalk und Stellerscher Seekuh ebenso wie von Eisbär, Nashorn und Tiger.

DAWO! verlost 2×2 Freikarten für das Museum SENCKENBERG – Naturhistorische Sammlungen Dresden . Teilnahme per Kommentar bis zum 15. Oktober warum es sich lohnt zu gewinnen. (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Vor der Teilnahme beachten Sie bitte unsere Datenschutzhinweise. Diese finden Sie hier)

___________________________________________________________

Senckenberg – Naturhistorische Sammlungen Dresden
Japanisches Palais, Palaisplatz 11, 01097 Dresden
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Es gibt wieder die beliebten Taschenlampenführungen
für Familien: 16 + 30. Oktober, von jeweils 18 bis 19 Uhr!

Mehr Infos zu aktuellen Ausstellungen, Öffnungszeiten und Preisen finden Sie unter: museumdresden.senckenberg.de

10 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.