In welchen Branchen macht sich Arbeit auch bezahlt?

Bildquelle: Free-Photos / Pixabay

Wer verdient was? Wenn es nach Branchen geht, liegen das Finanzwesen, die Energieversorger und der Informations- und Kommunikationsbereich vorn. Das hat eine Studie des Statistischen Bundesamts ergeben.

Durchschnittsgehälter

Laut Zahlen des Statistischen Bundesamts lag der durchschnittliche Verdienst eines vollbeschäftigten Arbeitnehmers im Jahr 2019 bei 3.994 Euro brutto monatlich. Ohne Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Das macht 47.928 Euro im Jahr. 

Allerdings: Der größere Anteil der Arbeitnehmer erreicht diesen Durchschnitt nicht. Nach Angaben des Bundesamts verdienen zwei von drei Arbeitnehmern weniger als das ermittelte Durchschnittsgehalt. Das übrige Drittel verdient so viel, dass sich der Wert nach oben verschiebt. Das tatsächliche Gehalt hängt von individuellen Faktoren wie der Ausbildung, dem Lebensalter und der Art der beruflichen Beschäftigung ab.         

Top-Branchen: der Finanzsektor, die Energieversorger und die Kommunikationsbranche

Die Statistik zeigt, dass Arbeitnehmer in den Branchen „Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“, „Energieversorgung“ sowie „Information und Kommunikation“ besonders gut verdienen. Mitarbeiter in diesen Erwerbsbereichen erhalten brutto im Schnitt zwischen 5.137 und 5.393 Euro. Wer zum Beispiel bei großen Arbeitgebern wie der Deutschen Bank, dem AXA-Versicherungskonzern oder Vattenfall arbeitet, kann sich hinsichtlich des Gehaltes meist glücklich schätzen.

Dabei hängt die Höhe des Salärs auch von der Sparte ab, in der Arbeitnehmer tätig sind: Wer beispielsweise bei einem Energieversorger im Bereich „Gewinnung von Erdöl und Erdgas“ sein Geld verdient, erhält monatlich im Durchschnitt 6.783 Euro brutto. Im Sektor „Verwaltung und Führung von Unternehmen“ liegt das monatliche Bruttogehalt bei durchschnittlich 5.699 Euro.          

Auch die Finanzdienstleister bezahlen ihre Angestellten überdurchschnittlich gut. Laut Angaben des Bewertungsportals kununu verdient ein Teamleiter bei der tecis Finanzdienstleistungen AG durchschnittlich 5.790 Euro brutto, Berater bringen es bei tecis im Schnitt auf 4.650 Euro. Country Manager kommen in ihrer Spitzenposition auf durchschnittlich 14.975 Euro. Wer als Executive Assistant bei tecis arbeitet, erhält im Mittel immerhin noch 4.225 Euro.

Am unteren Ende der Skala: die Gastronomie, die Leiharbeit und das Beherbergungsgewerbe

Wer im Jahr 2019 in einem Restaurant, als Leiharbeiter oder in einem Hotel gearbeitet hat, liegt laut Statistik zum Teil weit unter dem Durchschnittsgehalt von 3.994 Euro. Arbeitnehmer im Gastgewerbe kamen im Gesamtdurchschnitt auf lediglich 2.451 Euro brutto im Monat.

Auf die einzelnen Branchen bezogen haben Mitarbeiter im Bereich „Beherbergung“ ein monatliches Bruttogehalt von durchschnittlich 2.543 Euro bezogen, im Sektor „Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften“ lag dieser Betrag bei 2.460 Euro. Der Bereich „Gastronomie“ schnitt am schlechtesten ab: Hier erhielten die Beschäftigten ein monatliches Bruttogehalt von 2.371 Euro.

Prognose: Minimale Gehaltssteigerungen in 2020, größere Einbußen in 2021

Während die Löhne und Gehälter in den letzten Jahren noch einen moderaten Anstieg verzeichneten, könnte sich diese Entwicklung durch die andauernde Coronakrise nun ändern.

Die Analysten von Gehalt.de haben eine erste Prognose gewagt: Demnach werden die Gehälter in der Gesamtwirtschaft im laufenden Jahr mit 1,6 Prozent nur noch minimal ansteigen, im kommenden Jahr sind es dann nur noch 0,3 Prozent. In den Jahren 2009 bis 2019 lag die durchschnittliche Lohnsteigerungsrate noch bei 2,57 Prozent.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.