Dresden blüht auf! – Start der jährlichen Frühjahrsbepflanzung

Das Grünflächenamt lässt den Alaunplatz mit Frühjahrsblühern bepflanzen. // Foto: Una Giesecke/Archiv (2017)

Am Donnerstag beginnt die jährliche Frühjahrsbepflanzung in Dresden. Insgesamt sollen Frühjahrsblüher an 40 verschiedenen Standorten angepflanzt werden. Für die Bepflanzung stellt die Stadt rund 32.000 Euro zur Verfügung.

Ab Donnerstag, 18. März 2021, bepflanzen die Mitarbeiter*innen des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft und des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen die Beete im Stadtgebiet Dresdens mit bunten Frühjahrsblumen. An über 40 Standorten mit einer Gesamtfläche von etwa 2.500 Quadratmetern setzen sie 124.120 Frühjahrsblüher, davon 33.020 Blumenzwiebeln, in die Erde.

Los geht es am Donnerstag mit den Pflanzflächen an der Trümmerfrau vor dem Neuen Rathaus, auf dem Markusplatz, dem Bonhoefferplatz und dem Hepkeplatz sowie an der Kesselsdorfer Straße und der Wernerstraße. Die Gestaltung der einzelnen Beete erfolgt nach genauen Plänen. Sie werden mit bewährten Frühlingsboten, wie Stiefmütterchen, Tausendschön und Vergissmeinnicht in verschiedenen Farben, bepflanzt. Einen besonderen Blickfang bilden dabei 21 verschiedene Tulpen-, acht Hyazinthen- und sechs Narzissensorten sowie Kaiserkronen.

Soweit es die Witterung zulässt, bepflanzen die Gärtnerinnen und Gärtner bis zum Gründonnerstag, 1. April 2021, alle städtischen Wechselpflanzflächen mit Frühjahrsblühern, so dass sich die Dresdnerinnen und Dresdner zu Ostern an der farbenfrohen Blütenpracht erfreuen können.

Gleichzeitig tauschen sie die Pflanzgefäße aus. Die Einsätze für die Kübel erhielten ihre bunte Frühjahrskollektion schon vorher in der Gärtnerei des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienste, Bodenbacher Straße. Der Austausch der Gefäße dauert voraussichtlich eine Woche, knapp 35 Kübel werden direkt vor Ort bestückt. Aufgrund von Dachsanierungsarbeiten entfällt diesmal die gelb-blaue Bepflanzung der Kästen vor dem Neuen Rathaus.

Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft hat bereits im Vorjahr mit verschiedenen Gärtnereien Verträge über die Anzucht und Lieferung der Pflanzen abgeschlossen. Den Zuschlag für insgesamt 68.800 Gewächshauspflanzen erhielten die Gärtnereien Wilhelm Willkomm GbR aus Dresden und Damme GbR aus Sörnewitz. Mit der Anzucht von 23.000 Freilandstiefmütterchen wurde der Gartenbaubetrieb Kaiser aus Weinböhla beauftragt. Die Zwiebelgewächse, beispielsweise Hyazinthen, Tulpen, Narzissen und Kaiserkronen, wurden in der Gärtnerei des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienste, Bodenbacher Straße, gezogen. Für die Pflanzenlieferungen stehen der Stadt rund 32.000 Euro zur Verfügung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.