Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Nuh is immnu zu

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Verbodnes. Dor Diergardn am Schillrgardn darf wiedr off machn. Abr dor Barkbladz davor machd zu. Bollr sind schon hingeschdeeld, damid sich keenr mehr mid sei Audo hinschdelld. Barkn undrm Blaun Wundr vor dor Kneibe is nuh verbodn.

Jädze ma ganz ehrlich, dass is ne echde Nullnummr. In drei Jahr solls da siebn Unfälle mid Fahrradfahrern gegebn ham. In ganz Dräsdn, so gibds das Radhaus an, gabs 2020 summa summarum 13.174 Straßenverkehrsunfälle. So gesehn müssde mor in dor ganz Schdadd das Barkn verbiedn. Das is Humbug. Nuh drängln sich dä Audos irschendewo rund um Schillrgard. Vielleichd komm baar mehr Leude midn Rad zum Essn und Drinkn.

Abr bessr wirds of kee Fall in der Ecke, wos sowieso schon enge zugehd. Da is noch das Café Doskana, da sin weidere Redaurands, da sin Lädn, dor Wochnmarkd. Abr so rischdsch hin kann mor ni mehr. Ich finde das ni gudd. Das muss ich an der Schdelle ma schreibn. Ich weeß, dass dä Radfahrer und -innen das beschdimmd schön findn, aber es muss doch gemeinsam gehn an so nor Schdelle, wo sowieso das Lebn dobd. Guddmachn.

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.