Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Dräsdn gradulierd Schbanien

Kutscherin aus der DAWO!
Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Breisverdächdiges. An diesem Sonndag gibs um elfe in dor Sembrober ma wiedr ne Veranschdaldung. Un da gehd ooch dor Obrbürschrmeesdr hin. Dor Hilberd, Dirk will da enner Frau graduliern. Das is ne Ärzdin, die aus Schbanien kommd. Die Frau hadde ne feine Idee. Als Se merkde, dass so viele kranke Leude in ihrm Krankenhaus lagen, die wegen Corona keene Lufd mehr bekam, aber ooch keen Besuch kriegn durfdn, da rief Se ihre Landsleude off, den Badienden Bosdkardn un Briefe zu schreibn. Und die ham Briefe und Kardn geschriebn. Schon am ersdn Dag 30.000 Schdück. Un wen mor so allene und krank in sei HosbidalZimmr hockd, da is es schon schön, wenn mor merkd, dass eenr an een denkd.

Ich hab ja in der Zeid, wo alles geschlossen war, ooch mid mei Nachbarn zusamm Liedr gesungn. Von Balkon zu Balkon ham mir uns zugewunken. Musik verbinded. Deshalb wärn am Sonndag in dor Obr Liedr gesung. Und zwar von dem Niederländer Martin-Jan Niehof, von der Sizilianerin Etta Scolo, von dem Briten Geraint John Jones oder von dem Dräsdner Bass René Pape. Un dann liesd dä Schausbielerin Hanna Schygulla aus den Briefen dor Leude.

Ich muss sagn, das is wirklich ne feine Sache. Ich hab das erfahrn, weil ich baar Leude mid meenr Kudsche da hin fahrn wär. Abr ich höre mir das ooch mid an. Es soll sogar noch Kardn gebn. Die kann mor übers Nedz bei dor Obr für fünf Euro koofn. Un wann kriegd mor schon ma für fünf Euro so viel Kunsd und Menschlichkeed!? Guddmachn!

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.