Stadt lüftet Geheimnis um verschwundene Kunstwerke

Foto: LHD

Nein, es waren keine Kunstdiebe oder Fans des Künstlers. Die drei Porträts von Spahn, Funke und Kretschmer sind nicht verschwunden. Die per Presse gesuchten drei Platten vom Rand des Brunnens „Stürmische Wogen“ am Albertplatz liegen im Depot der Stadt.  

Die Idee des Künstlers Esteban von Wilhelm für sein Projekt war nicht schlecht, als er seine Kunstwerke mit Porträts auf 20 Kilo Gehwegplatten im Stadtraum verteilte. Kunst darf alles. Aber eben nur fast. 20 Kilo Gehwegplatten, nur angelehnt am Brunnenrand, ob bemalt oder nicht, sind nicht sicher. Was, wenn die Platte kippt und auf den Kinderfuß fällt? Was, wenn die Platte im Brunnen landet. Für Brunnenreparaturen und -unterhalt gibt die Stadt jährlich etwa 130.000 Euro aus. Etwa fünf Prozent der Summe für Vandalismus-Schäden. Gerade die städtischen Brunnen sind immer wieder Ziele von mehr oder weniger geplanten und durchdachten Aktionen, welche einen erheblichen Mehraufwand für die zwei Brunnenbetreuer der Stadt nach sich ziehen.

Esteban von Wilhelm kann sich seine Kunstwerke bei der Stadt gern wieder abholen und sich informieren, wo und wie Straßenkunst gut klappt. Und wir freuen uns, das für sein schon beworbenes Projekt im Juli 2021 im Rahmen des Palaissommers in Antrag auf Sondernutzung von Stadtflächen eingegangen ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.