Gedenkfeier für Dynamo-Legende Dixie Dörner

Fußballlegende Dixie Dörner: Er war ein Dirigent!
„Dixie“ Dörner auf der Tribüne bei „seinen“ Dynamos. // Foto: S. Manig/Archiv

Dynamo Dresden hat Abschied von Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner genommen. In einer bewegenden Trauerrede im Rudolf-Harbig-Stadion macht Ralf Minge einen Vorschlag.

Am Donnerstag hat Dynamo Dresden Abschied von ihrem Idol Hans-Jürgen Dörner genommen. Zahlreiche Fans, Freunde und langjährige Weggefährten verabschiedeten sich im Rahmen einer öffentlichen Gedenkveranstaltung im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion vom Rekordspieler der SGD. Dörner war am 19. Januar dieses Jahres nach langer schwerer Krankheit verstorben.

„Dresden kann stolz sein, einen solchen Fußballer wie Dixie Dörner gehabt zu haben. Es gibt nicht viele Spieler, die so untrennbar mit ihrem Verein verbunden bleiben. Es sind diese wenigen Fußballer mit Strahlkraft, die ihre Clubs prägten“, sagte Dynamos ehemaliger Sportchef und Dörners langjähriger Wegbegleiter Ralf Minge.

Das Datum der Gedenkveranstaltung, der 3. März, war bewusst gewählt worden. Dörner war während seiner Karriere immer mit der Rückennummer 3 aufgelaufen. Neben einigen Reden wurden im Stadionrund bislang unveröffentlichte Bilder des „Beckenbauer des Ostens“ auf Leinwänden gezeigt. Dörners Familie hatte dem zuvor zugestimmt. Dazu gehörte auch ein Foto der Urne des Verstorbenen, die im VIP-Raum des Stadions platziert war. Neben vielen Fans nahmen auch ehemalige Mitspieler und Freunde wie Ulf Kirsten, Hartmut Schade, Matthias Sammer, Thomas Doll, Andreas Thom oder Schauspieler Gunther Emmerlich an der Gedenkveranstaltung teil.

Die Beisetzung Dörners soll zu einem späteren Zeitpunkt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Mehr Infos und Fotos von der Gedenkveranstaltung finden Sie hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.