Dynamo-Legende Dixie Dörner mit 70 Jahren verstorben

Dynamo-Legende, Ehrenspielführer und Aufsichtsratsmitglied Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner wurde anlässlich des 68. Vereinsgeburtstages im vergangenen Jahr mit einer eigenen Briefmarke geehrt. // Foto: Dennis Hetzschold/Archiv

Dynamo Dresden trauert um ihren Rekordspieler und Ehrenspielführer Dixie Dörner. Er verstarb in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 70 Jahren nach langer schwerer Krankheit.

Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner ist in der Nacht zum Mittwoch, kurz vor seinem 71-igsten Geburtstag, gestorben. Sein Anwalt teilte mit, dass der dreimalige DDR-Fußballer des Jahres einer langen schweren Krankheit erlegen ist.

Zwischen 1969 und 1986 lief „Dixie“ Dörner wettbewerbsübergreifend 558-mal für Dynamo auf und erzielte dabei 101 Tore. Auch im Europapokal kam der anfangs in der Offensive, später als Libero aufgebotene Weltklassespieler 65-mal für die SGD zum Einsatz, wobei ihm sieben Treffer gelangen. Im Trikot der Sportgemeinschaft, bei der er die Rückennummer 3 trug, wurde er fünfmal Meister und feierte ebenfalls fünf FDGB-Pokalsiege. Darüber hinaus bestritt er 100 Spiele für die DDR und gewann 1976 mit der Olympia-Auswahl die Goldmedaille in Montreal.

Nach der Wiedervereinigung übernahm er als erster ehemaliger DDR-Trainer überhaupt einen Trainerposten in der Bundesliga. Anfang 1996 übernahm er die Mannschaft des SV Werder Bremen und führte sie vom 15. auf den neunten Tabellenplatz. Später stand „Dixie“ Dörner beim FSV Zwickau, Al-Ahly Kairo, dem VfB Leipzig und beim Radebeuler BC an der Seitenlinie. Immer und zu jeder Zeit war er eng verbunden mit der Sportgemeinschaft. Am 16. November 2013 wurde „Dixie“ Dörner auf der Mitgliederversammlung der SG Dynamo Dresden als Kandidat mit den meisten Stimmen in den Aufsichtsrat der SG Dynamo Dresden gewählt und engagierte sich seitdem in hervorragender Art und Weise in der Gremienarbeit zum Wohle des Vereins. Am 11. Oktober 2019 wurde Dörner in die „Hall of Fame“ des Deutschen Fußballmuseums aufgenommen.

Holger Scholze, Präsident der SG Dynamo Dresden, äußerte sich zum Tod des Rekordspielers: „Es ist unbegreiflich, schockierend und sehr, sehr traurig. Wir können es noch gar nicht begreifen, dass ‚Dixie‘ Dörner nicht mehr unter uns sein soll. Sein Tod stürzt unsere Sportgemeinschaft in tiefe Trauer. Mit ‚Dixie‘ Dörner ist nicht nur der größte Spieler der Vereinsgeschichte von uns gegangen – wir haben auch einen Menschen verloren, der unser aller Herz erobert hatte. Über mehr als fünf Jahrzehnte hinweg hat er sich auf und neben dem Platz für die Farben unserer Stadt und unseres Vereins in beeindruckender und herausragender Art und Weise eingesetzt. Mit seinen überragenden Fähigkeiten als absoluter Ausnahmespieler hat er damals das Libero-Spiel mit besonderer Eleganz vollkommen neu interpretiert. Hervorzuheben ist gleichermaßen sein großartiges Engagement für die Belange unserer Sportgemeinschaft nach der aktiven Karriere. Seine Kompetenz und sein riesiger Erfahrungsschatz sowie seine Persönlichkeit und Menschlichkeit werden der SG Dynamo Dresden in der aktiven Gremienarbeit sehr fehlen. Aber all dies tritt in diesem Moment in den Hintergrund. Wir haben eine bewundernswerte Persönlichkeit verloren, das reißt ein großes Loch in unsere Mitte. Unsere Gedanken sind jetzt bei allen Menschen, die ‚Dixie‘ ganz besonders nahestanden. Wir drücken in diesen schweren Stunden seinen Angehörigen, Freunden und Wegbegleitern unser tief empfundenes Mitgefühl aus.“

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Fußballlegende Dixie Dörner: Er war ein Dirigent!
  2. Streit um Ehrung für „Dixie“ Dörner
  3. Gedenkfeier für Dynamo-Legende Dixie Dörner - DAWO! - Dresden am Wochenende

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.