Monarchs beim OB

Die Footballmeister zu Gast bei Oberbürgermeister Dirk Hilbert: Cheftrainer Ulrich Däuber (links) und Monarchs-Präsident Sören Glöckner tragen sich in das Stadtbuch ein. // Foto: Matthias Rietschel

Die Footballer der Monarchs machen das Stadtbuch zum Goldenen Buch der Stadt.

Späte Ehrung für die Footballer der Dresden Monarchs. Kurz vorm Start der neuen Erstliga-Saison erhielt die Mannschaft eine Einladung aus dem Rathaus – für den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte. Den hatte das Team von Trainer Ulrich Däuber im vergangenen Oktober durch einen 28:19-Erfolg gegen die Schwäbisch Hall Unicorns errungen. Nach einigen Corona- Verschiebungen durften sich Dresdens Footballhelden – das erste ostdeutsche Team, das auf dem gesamtdeutschen Footballthron landete – in das Stadtbuch ein tragen, da das Goldene Buch der Stadt nur Präsidenten oder auch Botschaftern vorbehalten ist. Da Gold die Monarchs-Farbe ist, wurde durch die zahlreichen Unterschriften von Trainern, Spielern, Staff und den Cheerleadern das Stadtbuch definitiv zum neuen Goldenen Buch der Stadt aufgewertet.

Damit nicht genug der Ehrungen für die vergangene Saison: Jetzt sind auch die Meisterringe fertig – in Anlehnung an eine Tradition aus der stärksten und mit Abstand finanzstärksten Liga der Welt, der National Football League (NFL). Bereits während der Meisterfeier mussten die Spieler ihre Finger für eine passgenaue Verarbeitung der Schmuckstücke vermessen lassen.

Anders als bei den bisherigen German-Bowl-Gewinnern, die ihre Ringe teilweise selbst zahlen mussten, fragte die Geschäftsführung der Dresdner Footballer schon frühzeitig die Sponsoren an. „Wir fragten per Mail an und innerhalb kürzester Zeit fanden sich zehn Sponsoren, die die Herstellung der Ringe, und zwar für jeden Spieler, Trainer, die Staff und die Cheerleader, mit absicherten“, so Dresden- Monarchs-Geschäftsführer Jörg Dreßler voller Stolz.

DAWO

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.