Stadtarchiv-Ausstellung erinnert an Jahrhundertflut

Nussknacker als „Archivale des Monats“
Gerettet: Einer der beiden Nussknacker vor der Restaurierung // Foto: Renate Fehrenbach

Die aktuelle „Archivale des Monats“ ist zugleich ein Exponat in der ab 17. August 2022 zu sehenden Stadtarchiv-Ausstellung „NEUN METER VIERZIG. Die Jahrhundertflut in Dresden 2002“.

Bereits im August 2021 startete das Stadtarchiv den Aufruf „Jahrhundertflut 2002 – Erinnerungen gesucht“, um Material für die jetzige Ausstellung zu sammeln. Gesucht wurden Bildmaterial, Geschichten und Erinnerungsstücke. Unter den 78 abgegebenen Beiträgen waren zahlreiche Fotos, Publikationen, private Aufzeichnungen und auch einige sehr persönliche Objekte, die mit emotionalen, zum Teil skurrilen bis hin zu witzigen Anekdoten verbunden sind. Ein Beispiel für Objekte mit einer berührenden Geschichte wurde nun „Archivale des Monats“: Zwei Nussknacker, die das Stadtarchiv für die Ausstellung als private Leihgabe erhielt. Die bemalten Holzfiguren fristeten ihr Dasein – schließlich war Hochsommer – zusammen mit anderer Weihnachtsdekoration in einem Keller auf der St. Petersburger Straße.

Nachdem die Weißeritz nach tagelangen Starkniederschlägen am 13. August 2002 die Innenstadt erreicht hatte, lief auch dieser Keller mit Schmutzwasser voll. Die persönlichen Dinge konnten nur nass und beschädigt gesichert werden. Doch insbesondere die beiden Nussknacker lagen ihrer Besitzerin am Herzen. Die emotionale Verbundenheit reicht bis weit in die Kinder- und Jugendzeit zurück. Einen der Nussknacker kaufte die Dresdner Köchin 1965 zu Beginn ihrer Ausbildung in einem Laden auf der Hauptstraße von ihrem ersten Lehrlingsgehalt. Der zweite Nussknacker war ein Geschenk ihrer Mutter, also ein Familienerbstück. Die beiden Weihnachtsfiguren waren über Jahrzehnte ein fester Bestandteil familiärer Tradition und Inbegriff schöner Erinnerungen, so dass sich die Besitzerin kurzerhand dazu entschloss, die Nussknacker restaurieren zu lassen. Auf diese Weise wurden sie nicht nur vor dem Sperrmüll gerettet, der nach den Tagen der Flut in großen Mengen entsorgt wurde, sondern sie erhielten zugleich eine bewegte Geschichte, die gemeinsam mit den Nussknackern von Generation zu Generation weitergegeben werden kann.

Das Stadtarchiv dankt allen Dresdnerinnen und Dresdnern, die das Zustandekommen der Ausstellung „NEUN METER VIERZIG. Die Jahrhundertflut in Dresden 2002“ mit ihren Leihgaben unterstützt haben und lädt alle Interessierten zu ihrer Eröffnung am 17. August 2022, 19 Uhr ein.


Die Sonderausstellung im Stadtarchiv, Elisabeth-Boer-Straße 1, kann bis zum 4. November 2022 besucht werden, der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten: Montag/Mittwoch von 9 bis 16 Uhr, Dienstag/Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und Freitag von 9 bis 12 Uhr.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Stadtarchiv-Ausstellung erinnert an Jahrhundertflut – DAWO! – Dresden | Notre-Dame de Paris
  2. Ausstellung zur Jahrhundertflut wird eröffnet
  3. NEUN METER VIERZIG - Ausstellung zur Jahrhundertflut eröffnet

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.