Tickets gewinnen für Fernmeldemuseum Dresden

Fernmeldemuseum
Abhörsicheres Telefon russischer Bauart. Foto: Pönisch

Am 3. Dezember hat das Fernmeldemuseum Dresden wieder geöffnet.

Das Museum auf der Hertha-Lindner-Straße 5 zeigt Fernmeldetechnik und deren Entwicklung von 1882 bis 1996. Zu sehen sind historische Telefonapparate, Demonstrationsanlagen, verschiedene Kabeltypen, Fernschreibtechnik und Messgeräte, aber auch Vermittlungstechnik, die dem Telefonbenutzer in der Regel verborgen blieb. Im 200 qm großen technischen Betriebsraum des Museums (leider nicht barrierefrei) ist außerdem ansonsten längst abgeschaltete, aber noch funktionierende Technik „in Aktion“ zu sehen.
Die ehrenamtlich tätigen Museumsmitarbeiter führen zwischen 10 und 15 Uhr halbstündlich durch die umfangreiche technische Sammlung. Die letzte Führung startet gegen 14 Uhr. Erwachsene zahlen 2,50 Euro, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Wir verlosen 2×2 Freikarten (für 3. Dezember oder wahlweise 7. Januar 2023) und dazu jeweils einen Fernmeldekalender für 2023. Mails auch an poenisch.carola@ddv-mediengruppe.de

19 Kommentare

  1. Das ist mir so neu, wie das Schulmuseum. Würde gerne einmal mit dem Enkel hingehen. Wie früher telefoniert wurde, ist für unsere Enkel gar nicht vorstellbar 🙂

  2. Da mich ältere Technik begeistert, wäre es schön diese Technik mal persönlich zusehen bzw. wieder zusehen, Eine kleine Erinnerung an alte Zeiten bzw. meine Kinder- und Jugendzeit.

  3. Meine Mutti hat Anfang der 60-er Jahre im Fernmeldeamt Dresden „gestöpselt“, da würden wir uns das Museum gerne am 07.01.2023 anschauen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.