Schwitzen im Rhythmus

Angelika Mann (r.) scherzt, tanzt und röhrt, dass es ein Vergnügen ist, wie man es von ihr erwartet.

Das perfekte Lebensmodell für die Frau um die Fünfzig gibt es nicht. Und wenn doch, dann taugt es nicht fürs Theater. Dort müssen andere auflaufen – Frauen in Sinnkrisen, mit unselbstständigen oder gar nicht vorhandenen Ehemännern wie auch mit bereits erwachsenen oder noch nicht einmal befruchteten Kindern. Alle Frauen des Vier Personen-Stückes „Heiße Zeiten“ in der Comödie Dresden haben wieder große Lust aufs Leben, wollen den Wechsel zu einem anderen, als sie gerade führen.

Artikel komplett lesen – Seite 4

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.