Drogerie Müller spendet über 500.000 Euro für Flüchtlinge

Bernd Pastors (Vorstandsvorsitzender, „Aktion Deutschland Hilft“), Daniel Kunzi (Kaufmännischer Leiter, Müller), Elke Menold (Geschäftsführerin, Müller), Erwin Müller (Inhaber) und Dirk Sabrowski (Geschäftsführer, UNO-Flüchtlingshilfe). Foto: PR
Bernd Pastors (Vorstandsvorsitzender, „Aktion Deutschland Hilft“), Daniel Kunzi (Kaufmännischer Leiter, Müller), Elke Menold (Geschäftsführerin, Müller), Erwin Müller (Inhaber) und Dirk Sabrowski (Geschäftsführer, UNO-Flüchtlingshilfe). Foto: PR

In einer groß angelegten Spendenaktion sammelte das Unternehmen Müller in über 700 Filialen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Slowenien, Ungarn und Spanien Spenden für Flüchtlinge. Speziell dafür angefertigte Spendendosen wurden ab Anfang November 2015 an allen Kassen der Müller-Filialen für die Kunden bereitgestellt.

In Deutschland kamen so 203.000 Euro und in den ausländischen Filialen nochmal knapp 56.000  Euro zusammen. Der Unternehmensgründer Erwin Müller hat den eingenommenen Betrag jeweils aufgerundet und verdoppelt. Dadurch ergibt sich eine Gesamtsumme von 520.000 Euro. Das Geld geht an Organisationen, die ein besonderes Engagement für Flüchtlinge leisten: „Aktion Deutschland Hilft“ erhält 408.000 Euro für die Flüchtlingshilfe sowohl im In- wie im Ausland. Im Inland soll speziell ein Projekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gefördert werden. Die UNO-Flüchtlingshilfe erhält einen Betrag von 112.000 Euro für ein Projekt, mit dem innerhalb Syriens für Flüchtlingsfamilien lebenswichtige hygienische Standards sichergestellt werden sollen.

„Das Unternehmen hat viele Filialen in Ländern, die von der Flüchtlingskrise unmittelbar betroffen sind. Daher sehen wir uns in der Verantwortung, etwas für die Menschen zu tun, die auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung sind. Wir freuen uns, dass wir einen derart großen Betrag an Organisationen geben können, die den Flüchtlingen professionell helfen“, erklärt Erwin Müller die Aktion.

Große Unterstützung für die Abwicklung und Auszählung lieferte die Sparkasse Ulm, das führende Kreditinstitut in Ulm und im Alb-Donau-Kreis. Alle Spendendosen wurden dort unter Aufsicht geöffnet und fachgerecht gezählt und die Beträge zur weiteren Verwendung verbucht. Insgesamt wurden über 3.000 Metall-Dosen mit einem Gewicht von knapp 5,3 Tonnen Kleingeld ausgezählt.

www.mueller.de

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.