„Wölfe“ in Dresden vor der Frauenkirche eingefallen

Die Wolfsskulpturen sind ab Mittwoch auf dem Neumarkt zu sehen. Foto: Bildmontage/PR
Die Wolfsskulpturen sind ab Mittwoch auf dem Neumarkt zu sehen. Foto: Bildmontage/PR

Die Landtagswahlen zeigen: Deutschland erlebt eine Rechtsentwicklung im Hochgeschwindigkeitstakt. Eine spektakuläre Kunstaktion in Dresden will dagegenhalten und die Gesellschaft wachrütteln.

Ab dem 16. März heulen vor der Frauenkirche die „Wölfe“. Die kostenlose Ausstellung soll über die Gefahren von Fremdenfeindlichkeit, Hass und Rechtsextremismus aufklären und die Bürger zu Gesprächen und Diskussionen anregen.

Die Skulpturen stehen symbolisch für Hasser, Brandsatzwerfer, Neo-Nazis, wütende Pedigisten und AFDler, die laut eigenen Aussagen auf Flüchtlinge schießen wollen.

Dort wo sonst die ausländerfeindliche Bewegung Pegida gegen Flüchtlinge und Staat hetzt, stehen ab kommenden Mittwoch 66 lebensgroße Wolfsskulpturen in einem Rudel zusammen – es ergeben sich unzählige Ausdrucksmöglichkeiten und Anordnungen, um die Besucher durch die Ausstellung zu führen.

Das Rudel der Ausstellung „Die Wölfe sind zurück?“ ist ein Ensemble aus bis zu zwei Meter hohen und ca. 300 kg schweren, in Metall gegossenen „Wolfsmenschen“. Allein der Transport der Skulpturen-Gruppe, vom brandenburgischen Storkow nach Dresden, erforderte fünf große Sattelschlepper. Umrahmt werden die „Wölfe“ von großen Informationstafeln, die zu Diskussionen über Rassismus und Gewalt anregen sollen. Auf leeren Tafeln können die Besucher niederschreiben, was zu tun wäre, dass niemand mehr hasst. Geplant ist außerdem die Verteilung einer 40-seitigen kostenlosen Informationsbroschüre.

Geschaffen hat die Figuren Rainer Opolka. Der Taschenlampenfabrikant engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus und wurde bereits mehrfach für sein soziales Handeln ausgezeichnet. Er wird während der Ausstellungen fast durchgängig anwesend sein und hat sich vorgenommen tausende Gespräche zu führen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.