Überall nur Männer

Nuh horchd ä ma droff, jädze kommt was ganz Männliches. Ich fahr ja immer durch Dräsdn. Manchma hol ich ooch Leide ab fon Dorheeme. Aber meisdens sind das dann Männer. Nee, ni die ich abhol, sondern die Namn der Schdarßn, wo ich hin muss. Immer nur Männer. Also fasd.
Dräsdn had so um dä 3 100 Schdraßnnamn. Und jädze kommds: Nur 100 dafon ham ä Namn fon nor Frau. 30 Prozend sin Männernamn, dor Resd is irschendewas, so wie Wilder Mann oder Hoher Rand oder Tatzberg.
Was mir bei Fraun soford einfälld is „Gret-Palucca-Straße“ oder „Käthe-Kollwitz-Ufer“. Aber dann is ooch schon fast Schluss. Kenn Se zum Beischbiel dä „Hertha-Lindner-Straße“. Ich mussde da ooch ma hin, aber dä Herta is of dem Schild ooch noch falsch geschriebn, das „h“ is zufiel. Aber nä Frau is da Herta, bloß dass es bei Fraun wo ni so droffankommd.
Mor könnde ja nach neun Fraunnamn suchn. Irschendewann wär ma dä Ex-OB Helma-Orosz als Schdraßnschild dran, also nur weschn dor Quode. Das wär doch ma nä Maßnahme. Und ich wär ooch für Ingrid-Biedenkopf-Platz, aber ooch nur weschn dor Quote und weil die immer so fiel neingequadschd had, wenn ihr Mann was sachn wollde. Und die könnde mor ooch falsch schreibn, mid „ie“ oder „Biedenkobb“. Aber fiel mehr Weiblichkeit fälld mir ni ein. Nur noch was fon früher: Gräfin-Cosel-Allee. Das wär schön. Aber am Ende endscheidn das ooch wieder bloß Männer. Da wärd das wo nischd wärn. Ich mach jädze in mei Gardn selber ä Schild: Kutscherinnen-Weg. Guddmachn.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.